Wie sicher sich die Bochumer heute fühlen

RUB » Dezernat Hochschulkommunikation » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 114
Nummer 114 - Bochum, 15.08.2016

Wie sicher sich die Bochumer heute fühlen

Pressegespräch zu Befragungsergebnissen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bochumer Bürger werden seltener Opfer von Straftaten – zugleich fühlen sie sich aber zunehmend unsicher in ihrer Stadt. Das zeigen erste Ergebnisse einer Studie der Ruhr-Universität Bochum.

In den vergangenen Wochen hat der Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) 3.500 zufällig ausgewählte Bochumer Bürgerinnen und Bürger danach befragt, ob sie im vergangenen Jahr Opfer einer Straftat wurden und wie sie die Arbeit der Polizei bewerten.

Zudem wurde nach dem subjektiven Sicherheitsgefühl gefragt. 23 Prozent der angeschriebenen Bochumer haben sich an der Umfrage beteiligt.

Termin

Erste Ergebnisse dieser Dunkelfeldstudie stellt Prof. Dr. Thomas Feltes, Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, bei einem Pressegespräch vor, zu dem Sie herzlich eingeladen sind:

  • Dienstag, 23. August 2016,
  • 11 Uhr,
  • Lehrstuhl für Kriminologie, Massenbergstr. 11, Etage 7,
  • „Bochumer Fenster“, 44787 Bochum.

Langzeitvergleich

Die Befragung steht in einer langen Reihe mit früheren Studien, die der Bochumer Lehrstuhl seit 1975 durchgeführt hat. Die Forscher werden in den kommenden Monaten die Daten genauer auswerten, analysieren und sich mit den Veränderungen beschäftigen, die sich nunmehr über einen Zeitraum von 40 Jahren nachzeichnen lassen.

Die Bochumer Dunkelfeldstudien sind deutschlandweit die einzigen Untersuchungen dieser Art, die solch einen Langzeitvergleich ermöglichen.

Bitte anmelden

Um uns die Planung zu erleichtern und damit wir ausreichend Informationsmaterial für Sie bereithalten können, bitte ich Sie um eine kurze, formlose Anmeldung per E-Mail an jens.wylkop@rub.de.

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit im Bochumer Fenster zu begrüßen.

Mit freundlichen Grüßen aus der RUB

Jens Wylkop