RUB im weltweiten Vergleich top

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 138
Nummer 138 - Bochum, 08.05.2013

RUB im weltweiten Vergleich top

„QS World University Rankings“ bestätigen Spitzenposition in sieben Fächern

Chemie, Philosophie und Moderne Sprachen ganz vorne mit dabei

In den „QS World University Rankings“ zählt die Ruhr-Universität Bochum in sieben Fächern zur „Weltelite“. Mit den Bereichen Chemie, Philosophie und Moderne Sprachen belegt sie einen Platz unter den 150 Besten der Welt. Materialwissenschaft, Linguistik, Bauingenieurwesen und Physik landeten in den Top 200. Im internationalen Vergleich misst sich die RUB mit rund 20.000 anderen Universitäten. „Die aktuellen Ergebnisse belegen eindrucksvoll, dass die Ruhr-Universität mehr und mehr zur internationalen Spitze gehört“, sagt Rektor Prof. Elmar Weiler.

Fast 3.000 Universitäten im Ranking berücksichtigt

Seit 2004 gibt das Unternehmen „Quacquarelli Symonds (QS)“ Universitätsrankings heraus; in diesem Jahr erfolgte die Bewertung zum dritten Mal spezifisch für verschiedene Fächer. In die Analyse gingen Daten aus 30 Fächern an 2.858 Universitäten weltweit ein. Davon nahm das Unternehmen 678 Forschungseinrichtungen in das Ranking auf. Um überhaupt im Ranking berücksichtigt zu werden, müssen die Universitäten gewisse Kriterien hinsichtlich der akademischen Reputation und der Anzahl an Fachpublikationen erfüllen. Mit einem Platz in den Top 150 ist die Ruhr-Universität unter den besten sechs Prozent der in die Analyse eingegangenen internationalen Spitzenunis. QS bezeichnet die RUB auf seiner Webseite als „eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland“.

Kriterien der "QS World University Rankings"

Für das Ranking berücksichtigt das Unternehmen vier Hauptaspekte: akademische Reputation, Arbeitsmarktfähigkeit, Anzahl an wissenschaftlichen Publikationen pro Fakultät und den Hirsch-Index. Die akademische Reputation ist dabei das Herzstück. QS bat mehr als 33.000 Akademiker, in- und ausländische Universitäten zu nennen, die sie in bestimmten Fachbereichen für exzellente Forschungsorte halten. Nur Universitäten, die mindestens 20-mal genannt wurden, schafften es in das Ranking. Um die Arbeitsmarktfähigkeit zu ermitteln, fragte QS Arbeitgeber, welche in- und ausländischen Universitäten sie für exzellente Standorte halten, um Arbeitnehmer zu werben. Hirsch-Index und Publikationszahl berücksichtigen sowohl die Menge als auch die Relevanz der wissenschaftlichen Veröffentlichungen in bestimmten Fachbereichen. Genauere Information zu der Rankingmethode finden sich online unter www.iu.qs.com.

Redaktion

Dr. Julia Weiler
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Winter, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Ruhr-Universität, Tel. 0234/32-27045
prorektor-forschung@rub.de

 

Angeklickt