Sexuell übertragbare Infektionen auf dem Vormarsch

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 396
Nummer 396 - Bochum, 30.11.2011

Sexuell übertragbare Infektionen auf dem Vormarsch

RUB-Experte warnt: HIV darf nicht in Vergessenheit geraten

Prävention und Aufklärung sind entscheidend

„STI – diese drei Buchstaben werden uns in den nächsten Jahren immer häufiger begegnen“, warnt RUB-Mediziner Prof. Dr. Norbert Brockmeyer. Sie stehen für „sexual transmitted infection“ (sexuell übertragbare Infektionen). Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember macht Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft, auf eine steigende Zahl solcher Erkrankungen aufmerksam: „In Deutschland – und auch weltweit – haben sich im Jahr 2011 weniger Menschen mit dem HI-Virus infiziert als in den Jahren zuvor. Alarmierend sind jedoch die steigenden Zahlen von Syphilis-Fällen und STI allgemein.“

STI-Screenings sind möglich

Unter STI versteht man nicht nur die HIV-Infektion, sondern auch Syphilis, Infektionen mit Hepatitis B und C, Chlamydien sowie Herpes- und Humanen Papillomviren (HPV). Zwar sind die meisten STI, wenn sie rechtzeitig erkannt werden, gut behandelbar, doch Patienten haben dadurch ein erhöhtes Infektionsrisiko für weitere sexuell übertragbare Krankheiten. Unbehandelte STI können außerdem schwere Krankheiten hervorrufen, wie etwa Gebärmutterhals- oder Analkrebs. „Wichtig sind daher regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen“, sagt Brockmeyer. „In unserem Zentrum für sexuelle Gesundheit an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum bieten wir diese ‚Screenings‘ an. Doch noch immer warten manche Patienten, vielleicht aus Scham oder Unwissenheit, zu lange und kommen dann mit bereits fortgeschrittenen Infektionskrankheiten.“

HIV unheilbar, aber behandelbar

Aufgrund seiner Wandelbarkeit ist das HI-Virus die komplexeste sexuell übertragbare Infektion und immer noch unheilbar. Mit den in Deutschland verfügbaren Medikamenten ist sie jedoch gut behandelbar. „HIV darf aber nie in Vergessenheit geraten“, mahnt Brockmeyer, „auch wenn die Infektionsraten rückläufig sind. Prävention und Aufklärung bleiben die Schlüssel zum Erfolg – und das gilt für alle STI“.

Redaktion

Dr. Julia Weiler
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Leiter Hauttumorzentrum Ruhr-Universität, Leiter Zentrum für Sexuelle Gesundheit, Sprecher KompNet HIV/AIDS, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft, Direktor Forschung und Lehre, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Ruhr-Universität, Gudrunstr. 56, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-3471 oder -74
n.brockmeyer@klinikum-bochum.de

 

Angeklickt

 

Prof. Dr. Norbert Brockmeyer

Download (250.5 kB)