Frieden 2.0

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 288
Nummer 288 - Bochum, 22.09.2011

Frieden 2.0

Soziale Netzwerke, Demokratiebewegungen und Menschenrechte

RUB-Tagung mit dem „Gründungsvater“ der Friedensforschung

Mit dem Web 2.0 und seinen sozialen Netzwerken kommt der „Frieden 2.0“: Welche Rolle die neuen Medien bei den Demokratiebewegungen der jüngsten Zeit gespielt haben und wie sie auf nationale und internationale Politik einwirken, ist Thema einer fachübergreifenden Tagung an der RUB. Unter dem Titel „Neue Formen des Friedens – soziale Netzwerke, Demokratiebewegungen und Menschenrechte“ findet das Landesforum der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung (DVPB NW e.V.) am 5. Oktober 2011 an der Bochumer Fakultät für Sozialwissenschaft statt (ab 10 Uhr, Gebäude GC, Ebene 04). Anmeldeschluss ist der 26. September.

Programm im Internet

Das ausführliche Programm der Tagung und weitere Informationen stehen im Internet unter

http://www.dvpb-nw.de

Vortrag von Johan Galtung

Zu Gast an der RUB ist unter anderem der „Gründungsvater“ der Friedensforschung, Prof. Johan Galtung, der einen Vortrag hält zur „Diagnose, Prognose und Therapie der Arabischen Revolte – Zu Gebrauch und Missbrauch Humanitärer Intervention“. In Vorträgen, Diskussionen und verschiedenen Arbeitsgruppen geht es neben der Friedensbewegung in Nordafrika und im Nahen Osten auch um Themen wie „Jugend und Politik im Internet“, „Neue Medien in der politischen Bildung“, „Rechtsextremismus in NRW“ sowie um die Frage, wie man mit den sozialen Netzwerken im Unterricht umgeht. Die Tagung richtet sich sowohl an Wissenschaftler verschiedener Disziplinen (Sozialwissenschaft, Friedensforschung, Geschichte) als auch an Lehrerinnen und Lehrer. Die Landeszentrale für politische Bildung NRW ist vor Ort vertreten, eine Schulbuchausstellung rundet die Veranstaltung ab.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bettina Zurstrassen, Fachdidaktik der Sozialwissenschaften, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-28808, -23192