Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR): Standortübergreifende Professuren

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 247
Nummer 247 - Bochum, 15.08.2011

Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR): Standortübergreifende Professuren

Erstmalig fördert das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) standortübergreifende UAMR-Professuren. Sie müssen an mindestens zwei der drei Ruhrgebietsuniversitäten und in einem Feld angesiedelt sein, das die Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) als übergreifenden Schwerpunkt definiert. Die Rektorate der Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen können ihre Anträge bis zum 15. November einreichen. Der wissenschaftliche Beirat von MERCUR entscheidet anschließend über die Vergabe.

Für jede Professur stellt MERCUR bis zu 1 Mio. Euro für eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren zur Verfügung. Das Ziel von MERCUR, einer Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), ist es, das wissenschaftliche Potenzial der Region weiter zu fördern und sie im nationalen und internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen zu stärken. Eine erste UAMR-Professur hat die Universitätsallianz bereits 2010 vergeben. Sie ging an den renommierten Physiker Prof. Dr. Claus Schneider von der Universität Duisburg-Essen. MERCUR greift nun diese Initiative auf und erweitert damit das eigene Förderprogramm.

Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR: „Mit der Förderung von UAMR-Professuren wollen wir die Vernetzung innerhalb der Universitätsallianz auch auf personeller Ebene weiter vorantreiben. Zum einen können so herausragende Wissenschaftler, die bereits an einer Ruhrgebietsuniversität lehren und mit Kollegen an den Partneruniversitäten kooperieren, für ihr standortübergreifendes Engagement belohnt werden. Zum anderen können neue Lehrstühle eingerichtet werden, die von vornherein an mehrere Universitäten angebunden sind. Durch diese „Leuchtturmprofessuren“ wird die Universitätsallianz stärker an Profil gewinnen und ihre Attraktivität für renommierte Wissenschaftler erhöhen.“

Weitere Informationen

Dr. Dagmar Eberle, MERCUR, Tel. 0201/616 965 11
dagmar.eberle@mercur-research.de

Marisa Klasen, Stiftung Mercator, Tel. 0201/245-2253
marisa.klasen@stiftung-mercator.de

Dr. Hans Stallmann, UAMR-Koordinator, Tel. 0234/32-27892
hans.stallmann@uamr.de

 

Angeklickt