Die Campusmodernisierung geht weiter

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 224
Nummer 224 - Bochum, 13.07.2011

Die Campusmodernisierung geht weiter

Infoveranstaltung zur Kernsanierung des Gebäudes IC

RUB auf dem Weg zum modernen „Lebensraum Campus“

Die Campusmodernisierung der Ruhr-Universität geht weiter: Nachdem der Neubau ID fertig gestellt und in Betrieb genommen wurde, steht jetzt die Sanierung des leergezogenen Gebäudes IC an. Am Dienstag, 19. Juli informieren die RUB, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB), die Firma Hochtief und die Architekten Gerber über das Projekt (10 bis 12 Uhr, Hörsaal HNC 20). Die Veranstaltung ist öffentlich; sie richtet sich vor allem an die Beteiligten und Interessierten aus der RUB, aber auch an Anwohner z.B. aus der nahegelegenen Lennershofsiedlung. Die Medien sind herzlich willkommen.

Film und konkrete Informationen

Was genau im und am Gebäude IC in den kommenden Wochen und Monaten passiert, wie das Bauprojekt abläuft und welche Termine geplant sind, darüber informieren die Verantwortlichen auf der Veranstaltung. Gezeigt wird u.a. ein Film mit virtueller Darstellung des Projekts und des architektonischen Konzepts. Darüber hinaus gibt es konkrete Informationen zum Bauablauf und Antworten auf alle Fragen: wo wird die Baustelle eingerichtet (Bürocontainer, Kran etc.), wie sieht die Verkehrsführung aus, welche Parkplätze werden – vorübergehend – gesperrt, welche Arbeitszeiten sind geplant und welche Emissionen (Lärm, Staub) sind zu erwarten?

Ein Baustein der Campusmodernisierung

Die Sanierung des Gebäudes IC ist ein weiterer zentraler Baustein auf dem Weg zum modernen und internationalen Lebensraum Campus im Süden Bochums. Die ehemalige „Bewohnerin“ des Gebäudes, die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, ist komplett in den Neubau ID umgezogen und hat dort ihre neue Heimat gefunden. Das leergezogene Gebäude IC wird nun – voraussichtlich für eine Dauer von ca. zwei Jahren – von Grund auf saniert und modernisiert. Im Anschluss ziehen die Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften und die Fakultät für Maschinenbau aus den Gebäuden IA und IB sowie das Materialforschungszentrum ICAMS in das fertige Gebäude, so dass die Modernisierung mit IA und IB weitergehen kann. Langfristiges Ziel ist, dass sich flexible Forschungsstrukturen, moderne Lehre und effektive Dienstleistungen auf dem Campus der Zukunft noch besser entfalten können.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Uwe Burckhardt, Ruhr-Universität Bochum, Dezernat 5, Bau- und Gebäudemanagement, Arbeits- und Umweltschutz, Tel. 0234/32-27499
uwe.burckhardt@uv.rub.de