RUB beteiligt am Nationalen Zentrum für Lehrerbildung

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 197
Nummer 197 - Bochum, 24.06.2011

RUB beteiligt am Nationalen Zentrum für Lehrerbildung

Deutsche Telekom Stiftung fördert Lehrerbildung im Fach Mathematik

Sechs Unis bauen Online-Plattform mit aktuellen Entwicklungen

An dem neuen Nationalem Zentrum für die Lehrerbildung in Mathematik ist auch die Ruhr-Universität Bochum beteiligt. Wie die Deutsche Telekom Stiftung heute mitgeteilt hat, richtet sie das Zentrum unter der Führung der Humboldt-Universität Berlin ein; dieses bietet ab Wintersemester 2011/12 bundesweit Fort- und Weiterbildung für Mathematik-Lehrkräfte. Die Stiftung investiert dafür fünf Millionen Euro. „Wir freuen uns, dass wir an dieser großen Aufgabe der Lehrerweiterbildung mitwirken und ihr zum Erfolg verhelfen können“, sagte RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler nach Bekanntgabe der Ausschreibungsergebnisses.

Start im Wintersemester 2011/2012

Schon mit Beginn des Wintersemesters 2011/2012 wird das Zentrum den Betrieb aufnehmen. Die Humboldt-Universität und fünf weitere Hochschulen, darunter die RUB, konnten sich als Konsortium in einer bundesweiten Ausschreibung der Stiftung durchsetzen. Insgesamt hatten sieben Konsortien aus 25 Hochschulen Anträge eingereicht. Das Konzept des siegreichen Hochschulkonsortiums sieht unter anderem vor, eine Online-Plattform aufzubauen, die Mathematiklehrkräfte und –Fortbildner über aktuelle Entwicklungen in Forschung und Lehre informiert und entsprechende Informations- und Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellt. Darüber hinaus ist die Einrichtung eines Master-Weiterbildungsstudiengangs für Fortbildner geplant.

Weitere Fächer geplant

„Mit der Einrichtung eines Nationalen Zentrums für Lehrerbildung in Mathematik wollen wir der Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften in Deutschland einen deutlichen Impuls verleihen“, so Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Telekom-Stiftung. „Ziel ist es, den Lehrkräften und Fortbildnern zusätzlich zu den bestehenden neue Angebote zu machen, die ihre Kompetenzen weiter stärken und es ihnen ermöglichen, neue Unterrichtsinhalte und –methoden erfolgreich in der täglichen Praxis umzusetzen.“ Die Arbeit des Zentrums wird sich zunächst auf das Fach Mathematik konzentrieren. Perspektivisch soll sich die Institution auch um die fachwissenschaftliche und fachdidaktische Fort- und Weiterbildung in den anderen MINT-Fächern Informatik, Naturwissenschaften und Technik kümmern. Ein Beirat aus Lehrerfortbildungsexperten der Bundesländer wird das Projekt begleiten.

Hohe Qualität der Konzepte

„Die Qualität der eingereichten Konzepte war sehr hoch. Alle Bewerber haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie in der Lage wären, eine Institution aufzubauen, die als eine zentrale Anlaufstelle für die Verbesserung der mathematischen Bildung in Deutschland dienen kann“, erläutert Professor Jürgen Baumert, Vorsitzender der internationalen Expertenjury, die die Anträge geprüft und bewertet hat. „Das Gewinnerkonzept hat vor allem durch die enge Verknüpfung von Forschung und Lehre im Bereich Fort- und Weiterbildung überzeugt, aber auch durch das geplante Netzwerk aus Hochschulen, Lehrerbildungseinrichtungen und Bildungsadministration.

Beteiligte Universitäten

Zum Siegerkonsortium gehören neben der Humboldt-Universität Berlin die Freie Universität Berlin, die Deutsche Universität für Weiterbildung in Berlin, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Duisburg-Essen und die Universität Paderborn. In den Aufbau und Betrieb des Zentrums investiert die Deutsche Telekom Stiftung in den kommenden fünf Jahren fünf Millionen Euro.

Redaktion

Dr. Josef König
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Jun.-Prof. Dr. Bettina Roesken, Ruhr-Universität Bochum, Didaktik der Mathematik, 0234/32-23311
bettina.roesken@rub.de