Humboldt-Forschungspreisträger an der RUB

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 175
Nummer 175 - Bochum, 06.06.2011

Humboldt-Forschungspreisträger an der RUB

Öffentlicher Vortrag von Prof. Debashis Mukherjee

Einen renommierten Gastwissenschaftler aus Indien begrüßt die Ruhr-Universität Bochum in diesen Tagen: Professor Debashis Mukherjee von der Indian Association for the Cultivation of Sience (IACS) in Kolkata (Calcutta) erhielt den mit 60.000 Euro dotierten Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Preisträger finanzieren damit selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen. In diesem und in den nächsten zwei Jahren wird Mukherjee für insgesamt zwölf Monate zu Gast in Bochum und an der Universität Heidelberg sein. An der Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB (Lehrstuhl für Theoretische Chemie) erforscht er zusammen mit Prof. em. Werner Kutzelnigg moderne Methoden der Quantenchemie, insbesondere im Bereich der so genannten Elektronenkorrelation.

Auftakt im Chemischen Kolloquium

Seinen ersten Aufenthalt an der RUB beginnt Prof. Mukherjee mit einem öffentlichen Vortrag im Chemischen Kolloquium der Fakultät am kommenden Donnerstag, 9. Juni (17.15 Uhr, Hörsaal HNC 30). Er spricht zum Thema „Emergence of modern Research in Chemistry and Physics in the Colonial India – the German Connection”. Dabei geht es um die “Sonderrolle” Indiens zur Zeit der Kolonialisierung durch die Briten und insbesondere den großen Einfluss deutscher Gelehrter, Wissenschaftler und Geistlicher auf die Entwicklung einer blühenden und fortschrittlichen Wissenschaftskultur in Indien. Prof. Mukherjee spannt in seinem auf Englisch gehaltenen Vortrag den Bogen vom späten 19. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Vita Prof. Mukherjee

Debashis Mukherjee wurde am 17. Dezember 1946 geboren. Nach dem Studienabschluss in Chemie (1967) wurde er an der Universität von Calcutta in Theoretischer Chemie promoviert (1972). 1978 wurde er zum Professor an der Indian Association for the Cultivation of Science (IACS) in Calcutta ernannt, wo er eine Arbeitsgruppe für Theoretische Chemie aufbaute. Von 1999 bis 2008 war er Direktor der IACS. In den vergangenen Jahrzehnten spielte Prof. Mukherjee eine herausragende Rolle bei der Entwicklung grundlegender Methoden der Quantenchemie und -physik.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Sekretariat, Tel. 0234/32-26485
theochem@theochem.rub.de

Prof. Dr. Werner Kutzelnigg, Tel. 0234/32-28482

 

Angeklickt

 

Prof. Debashis Mukherjee

Download (1.5 MB)