UAMR Verbindungsbüro „ConRuhr Lateinamerika“ gegründet

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 143
Nummer 143 - Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen 11.05.2011

UAMR: Verbindungsbüro „ConRuhr Lateinamerika“ gegründet

Universitätsallianz Metropole Ruhr eröffnet Kontaktbüro in Brasilien

Flagge zeigt die Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) – der Zusammenschluss der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen – jetzt auch in Lateinamerika. Nach den Standorten New York und Moskau eröffnete sie am Montag, 9. Mai, mit zahlreichen prominenten Gästen ein gemeinsames Kontaktbüro in Rio de Janeiro.

Das UAMR-Büro „ConRuhr Lateinamerika“ in Rio de Janeiro wird von Prof. Dr. Christoph de Oliveira Käppler von der TU Dortmund geleitet. „Wir starten unsere Außenvertretung in Südamerika zum richtigen Zeitpunkt, hat doch gerade die Brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff verkündet, dass von den neuen 100.000 Stipendien für Auslandsaufenthalte brasilianischer Studierender gut 10 Prozent nach Deutschland gehen sollen. Die Entwicklungsdynamik des brasilianischen Wissenschaftssystems verspricht gute Chancen für die Zusammenarbeit, zumal deutsche Universitäten über einen guten Ruf in Südamerika verfügen“.

Die brasilianische Hochschullandschaft ist Prof. Käppler gut vertraut, unter anderem war er bereits mehrere Jahre als Gastprofessor an der Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG) in Belo Horizonte tätig. Für die ständige Vertretung vor Ort konnte die UAMR zukünftig mit Dr. Stephan Hollensteiner einen sehr erfahrenen Experten gewinnen. Er hat bereits in Rio de Janeiro beim DAAD gearbeitet und verfügt insofern über ausgezeichnete Kontakte zu brasilianischen und südamerikanischen Universitäten. Untergebracht ist das Büro im deutschen Generalkonsulat in Räumlichkeiten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). An der feierlichen Eröffnung haben unter anderen teilgenommen: Christian Müller, Leiter der Außenstelle des DAAD für Südamerika in Rio des Janeiro; Dr. Michael Worbs, Deutscher Generalkonsul in Rio de Janeiro; Dirk Schüller, Wissenschaftsreferent der Deutschen Botschaft in Brasilia; Dr. Bertram Heinze, Leiter des Aufbaustabes des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses in Sao Paulo; Dr. Dietrich Halm, Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Sao Paulo; Karl-Uwe Bütof, Ministerialdirigent im Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen; Prof. Dr. Luiz Bevilacqua, Mitglied in der Brasilianischen Akademie der Wissenschaften.

Zentrale Ziele und Aufgaben des neuen Koordinationsbüros sind, die Universitäten im Ruhrgebiet als exzellenten Forschungs- und Studienort in Südamerika zu positionieren und stärker bekannt zu machen, um länderübergreifende Hochschulkooperationen weiterzuentwickeln. Das Büro soll als Anlaufstelle vor Ort die entsprechenden UAMR-Aktivitäten intensivieren und bündeln, so dass neue Netzwerke auf- und ausgebaut werden können. Dazu sollen der Studierendenaustausch in beide Richtungen intensiviert, exzellente Doktoranden gewonnen, wechselseitige Forschungsaufenthalte von Wissenschaftlern gefördert sowie Hochschulpartnerschaften, die u.a. gemeinsame Studiengänge und Weiterbildungsangebote beinhalten, entwickelt werden. Geplant ist, dass das UAMR-Büro auch in den Räumen des zukünftigen Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH) in São Paulo präsent sein wird.

Redaktion

Beate Kostka / Dr. Josef König
Pressestelle RUB

Angeklickt

 

UAMR in Brasilien

Christian Müller, DAAD (links) und Prof. Christoph de Oliveira Käppler im neuen ConRuhr-Büro

Download (653.4 kB)


UAMR-Delegation

Delegation der Ruhrgebietsuniversitäten in Rio de Janeiro

Download (460.9 kB)