RUB-Forscherin neues Mitglied im österreichischen Wissenschaftsrat

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 118
Nummer 118 - Bochum, 12.04.2011

RUB-Forscherin neues Mitglied im österreichischen Wissenschaftsrat

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen vom Ministerrat ernannt

„International angesehene Wissenschaftlerin mit umfassender Erfahrung und Expertise”

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Inhaberin des Lehrstuhls für Physikalische Chemie II der Ruhr-Universität Bochum, ist in den österreichischen Wissenschaftsrat berufen worden. Ein entsprechender Beschluss erfolgte im heutigen Ministerrat. „Mit Martina Havenith-Newen bekommt der Wissenschaftsrat eine international angesehene Wissenschaftlerin mit umfassender Erfahrung und Expertise“, betonte die österreichische Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl.

Zwölf Räte beraten die Wissenschaftsministerin

Der Wissenschaftsrat besteht aus zwölf Mitgliedern, die von der österreichischen Bundesregierung auf Vorschlag der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung nach Nominierung durch den Wissenschaftsrat bestellt werden. Der Wissenschaftsrat dient zur Beratung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, der gesetzgebenden Körperschaften und der Universitäten in Fragen der Wissenschaftspolitik sowie zur Beobachtung und Analyse des österreichischen Universitätssystems. Die Amtszeit der Wissenschaftsräte beträgt sechs Jahre; eine Verlängerung ist möglich.

Zur Person

Martina Havenith-Newen, geboren 1963 in Mechernich, studierte zwischen 1981 und 1987 Physik (bis zum Vordiplom ebenfalls Mathematik) in Bonn. Dort wurde sie im Jahre 1990 nach Forschungsaufenthalten in Berkeley (U.S.A.) und Nijmegen (Niederlande) promoviert. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Angewandte Physik der Uni Bonn tätig, wo sie sich 1997 in Experimentalphysik habilitierte. 1998 wurde sie auf den Lehrstuhl für Physikalische Chemie nach Bochum berufen. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören die Entwicklung der Terahertz-Spektroskopie als neuer Methode zur Untersuchung von Solvatationsdynamik, die höchstauflösende IR-Spektroskopie mit modernen Lasermethoden und Infrarot Nahfeld-Mikroskopie an Grenzflächen. Prof. Havenith-Newen ist unter anderem Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und Mitglied des Vorstands der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Redaktion

Meike Drießen
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-24249, Fax: 0234/32-14183
Lehrstuhl Physikalische Physik II martina.havenith@rub.de

 

Angeklickt

 

Prof. Dr. Martina Havenith-Newen

© RUB-Pressestelle/Nelle
Download (2.3 MB)