Gemeinsam stark gegen den Krebs

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 86
Nummer 86 - Bochum, 23.03.2011

Gemeinsam stark gegen den Krebs

RUB-Kliniken bündeln ihre Kräfte zum Wohl der Patienten

PK zur Gründung des Krebszentrums der Ruhr-Universität Bochum

Sehr geehrte Damen und Herren,
jeder dritte Europäer erkrankt irgendwann an Krebs. Galt das früher als Todesurteil, so steigen heute stetig die Chancen, den Tumor zu überwinden – je nach Krebsart und individuellem Krankheitsbild. Dabei spielt die fachübergreifende Zusammenarbeit der verschiedenen spezialisierten Tumorzentren eine entscheidende Rolle. Um die Zusammenarbeit zu stärken und damit die Patienten besser zu behandeln, sowie Forschung und Lehre stärker miteinander zu verzahnen, schließen sich die Kliniken der Ruhr-Universität Bochum-Herne zu einem Onkologischen Zentrum zusammen, dem RUCCC (Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center).

Eines der deutschlandweit größten Krebszentren

Mit diesem Schulterschluss entsteht eines der modernsten und deutschlandweit größten Krebszentren. Zu ihm gehören die Kliniken der RUB im Bergmannsheil Bochum, Knappschaftskrankenhaus Bochum, Marienhospital Herne, St. Josef-Hospital Bochum, St. Elisabeth-Hospital Bochum, sowie die Katholische St. Lukas-Gesellschaft, Dortmund (St. Josefs-Hospital).

TERMIN

Um Ihnen Aufgaben, Zusammenarbeit und besondere Stärken des neuen Verbundes vorzustellen, lade ich Sie sehr herzlich ein zu einem

Pressegespräch
am Montag, 28.03.2011, 11 h,
in die Ruhr-Universität, Mensa, Ebene 0, Raum 3 (Eingang West).

Gesprächspartner

Als Gesprächspartner erwarten Sie Prof. Dr. Andrea Tannapfel (Sprecherin des RUCCC, Pathologie), Prof. Dr. Wolff Schmiegel (Darmzentrum Ruhr, Bochum), Prof. Dr. Joachim Noldus (Kompetenzzentrum Prostatakarzinom, Herne), Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer (Hauttumorzentrum, Bochum) und Prof. Dr. Waldemar Uhl (Pankreaskarzinomzentrum Bochum).

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit wieder in der Ruhr-Universität Bochum begrüßen zu können.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Josef König

Redaktion

Dr. Josef König
Pressestelle RUB