Die RUB macht mobil

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 32
Nummer 32 - Bochum, 02.02.2011

Die RUB macht mobil

Überdurchschnittlich viele Bachelor-Studierende gehen ins Ausland

Ergebnisse der aktuellen Absolventenstudie liegen vor

Studierende der Ruhr-Universität Bochum sind international mobiler als der Durchschnitt. Das hat die Absolventenstudie ergeben, für die Sozialwissenschaftler die Bachelor-Absolventen des Prüfungsjahres 2008 befragt haben. Demnach verbringt jeder dritte RUB-Studierende einen Teil seines Studiums im Ausland. Im Durchschnitt eines bundesweiten Kooperationsprojekts von mehr als 40 Universitäten trifft das nur auf jeden vierten zu. Die Studiendauer verlängert sich durch die Auslandsaufenthalte im Durchschnitt nicht.

Zahl der Reisewilligen wächst

Das International Office der Ruhr-Universität stellt seit einiger Zeit ein wachsendes Interesse an Auslandsaufenthalten fest. „Die Zahl derjenigen, die mit einem Erasmus-Stipendium ins Ausland gehen, lag 2002/03 noch unter 200, zurzeit liegt sie bei etwa 400“, so Jutta Schmid, stellvertretende Leiterin des International Office. Auch hat sich die Zahl der über die zentralen Partnerschaften „verschickten“ Studierenden von 2002 bis heute mehr als verdoppelt von etwa 15 auf ca. 40 im akademischen Jahr.

Internationalisierung: Maßnahmen tragen Früchte

„Das zeigt uns, dass unsere Maßnahmen zur Steigerung der internationalen Mobilität Früchte tragen und schärft unser Profil als weltoffene Universität“, freut sich Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre, Weiterbildung und Medien der RUB. Aktionen wie die Messe „Grenzenlos“ und verschiedene Info-Veranstaltungen mit einzelnen Fakultäten wecken das Interesse am Auslandsaufenthalt. Das International Office konnte durch Studienbeiträge eine weitere Stelle schaffen und so die Beratungssprechstunden zum Auslandsstudium verdoppeln. In den letzten Jahren hat die RUB die Anzahl an Studienplätzen an Partneruniversitäten in aller Welt gesteigert. Hinzu kommen neue Förderprogramme für Auslandsaufenthalte wie Erasmus Praktikum und das Promos-Programm des DAAD (Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden). Auch der Ausbau der Webseite des International Office hat mehr Interessenten angelockt. „Und die Anerkennungsmöglichkeiten für Studienleistungen im Ausland sind deutlich besser geworden“, erklärt Jutta Schmid.

Absolventenstudie

Für die Absolventenstudie wurden im Jahr 2009 die Bachelor-Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2008 angeschrieben und nach der Einschätzung ihres Studiums sowie ihrem Erfolg auf dem Arbeitsmarkt befragt. Heraus kam unter anderem, dass 58% innerhalb der Regelstudienzeit ihren Bachelor-Abschluss erworben hatten (gegenüber 53,5% im Vorjahr). Besonders die Ein-Fach-Bachelor-Absolventen schafften das oft (82%), bei den Zwei-Fach-Bachelor-Absolventen gelang es jedem zweiten.

Redaktion

Meike Drießen
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre, Weiterbildung und Medien der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24745
prorektor-lehre@rub.de

 

Angeklickt