Max-Imdahl-Gastprofessur für die Einheit von Wissen und Gesellschaft

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 3
Nummer 3 - Bochum, 05.01.2011

Max-Imdahl-Gastprofessur für die Einheit von Wissen und Gesellschaft

Über die Wurzeln und Visionen der Multikulturellen Gesellschaft

PK mit Gast-Prof. Margot Käßmann im Vorfeld ihrer Antrittsvorlesung

Mit ihrer Antrittsvorlesung „Multikulturelle Gesellschaft – Wurzeln, Abwehr und Visionen“ startet Prof. Dr. Margot Käßmann als erste Max-Imdahl-Gastprofessorin der Ruhr-Universität am Mittwoch, 12.1.2010 (11 h, Audimax) ihr Jahr in Bochum. Die Max-Imdahl-Gastprofessur bietet Persönlichkeiten, die sich um die Einheit von Wissen und Gesellschaft verdient gemacht haben, einen besonderen akademischen Wirkungsraum: Im Sinne des Namensgebers sollen sie sich nicht von Fachgrenzen einschränken lassen, sondern sich mit verschiedensten Themen befasst haben, unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen verbinden und auf aktuelle, die Gesellschaft bewegende Fragestellungen beziehen.

TERMIN

Die Ruhr-Universität Bochum freut sich, eine so herausragende Persönlichkeit als erste Gastprofessorin gewonnen zu haben. Um Ihnen im Vorfeld der Antrittsvorlesung von Margot Käßmann die Gelegenheit zu geben, sich über die Max-Imdahl-Gastprofessur und die Erwartungen und Intentionen der ersten Gastprofessorin direkt zu informieren, lade ich Sie sehr herzlich eine zu einer

Pressekonferenz
am Dienstag, 11. Januar 2010, 11 – 12 h,
Mensa der Ruhr-Universität Bochum,
Westseite, Raum 2, (Ebene 0).

Gesprächspartner

Als Gesprächspartner erwarten Sie Prof. Dr. Elmar W. Weiler (Rektor der RUB), Prof. Dr. Isolde Karle (Dekanin der Evangelisch-Theologischen Fakultät der RUB) sowie Prof. Dr. Margot Käßmann (Max-Imdahl-Gastprofessorin der RUB).

Bitte anmelden

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit wieder in der Ruhr-Universität Bochum begrüßen zu können. Bitte, geben Sie mir per Mail (josef.koenig@presse.rub.de) Bescheid, ob Sie kommen werden.

Mit freundlichem Gruß
Josef König