Blinkende Herzen und Blitze in der Kugel

RUB » Pressestelle » Presseinformationen » Kategorie Allgemeines » Presseinformation 31
Nummer 31 - Bochum, 01.02.2010

Blinkende Herzen und Blitze in der Kugel

Tag der offenen Tür im RUB-Schülerlabor

Das Mitmach-Programm für Groß und Klein

Herzen elektronisch blinken lassen, mit Blitzen in der Plasmakugel experimentieren, Insekten beobachten, pflanzliche DNA extrahieren und vieles mehr können die Besucher am Tag der offenen Tür im Alfried Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum. Höhepunkt des Mitmach-Programms für Groß und Klein ist eine Chemie-Show zum Abschluss („Die chemische Uhr“). Der Tag der offenen Tür findet statt am Samstag, 6. Februar 2010, von 10 bis 15 Uhr im Gebäude NB (Etage 03, Raum 242).

Programm im Internet

Das Programm der Veranstaltung und weitere Informationen über das Schülerlabor stehen im Internet unter

http://www.rub.de/schuelerlabor

Pudelmützen, Pommesschalen & Platinen

Familien, Schüler, Lehrer und alle Interessierten sind eingeladen, an zahlreichen Ständen und Versuchsaufbauten selbst Hand anzulegen und mitzumachen. Bei der „Elektronik für jedermann“ zum Beispiel kann man basteln, stecken, löten, vernetzen und so auf einer Platine ein Herz blinken lassen. Passend zur kalten Jahreszeit und zum derzeit strengen Winter geht es am Tag der offenen Tür zudem um die richtige, effektive Wärmedämmung. An einem neuen Versuchsstand des Schülerlabors dämmen und isolieren die Besucher mit Materialien aus dem Baumarkt und erhalten so Einblick in das Projekt „Eine Pudelmütze fürs Haus“, das in diesem Monat erstmals stattfindet. Was eine Pommesschale und eine Briefmarke gemeinsam haben, ergründen die Besucher im Labor nebenan mit einem chemischen Verfahren für den Stärkenachweis. Speziell für Kinder konzipiert, gilt hier das Motto „Chemie erleben“. Die „Größeren“ experimentieren am Gaschromatographen und finden mit einem PC-gestützten Trennverfahren heraus, was im Feuerzeuggas enthalten ist. Etwas „Bleibendes“ können die Besucher neben all den Eindrücken auch mit nach Hause nehmen, wenn sie pflanzliche DNA extrahieren, einfärben und in Glas einschließen. Darüber hinaus informiert das neue geisteswissenschaftliche Schülerlabor über seine frisch gestarteten und zukünftigen Projekte für Schüler.

Nachfrage konstant hoch

Im Februar 2004 eröffnet und ursprünglich für 4.000 bis 5.000 Schüler im Jahr konzipiert, bleibt die Nachfrage nach den Angeboten des naturwissenschaftlich-technischen Schülerlabors konstant hoch. Im Jahr 2009 waren 7.266 Schülerinnen und Schüler zu Gast (2008: 7.395; 2007: 6.629); die Gesamtzahl liegt inzwischen bei weit über 40.000 seit der Gründung. Neun Fakultäten der RUB aus Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik und Psychologie tragen das Schülerlabor und bieten hier laufend rund 60 Projekte an, teils als fachübergreifende Kooperationen. Im vergangenen Herbst gründete die RUB zudem das deutschlandweit erste Schülerlabor für Geisteswissenschaften an einer Hochschule. Zehn Fakultäten aus Geistes- und Gesellschaftswissenschaften beteiligen sich daran. Gefördert wird das naturwissenschaftlich-technische und das geisteswissenschaftliche Schülerlabor von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Essen.

Redaktion

Jens Wylkop
Pressestelle RUB

Weitere Informationen

Alfried Krupp-Schülerlabor, Tel. 0234/32-27081
schuelerlabor@rub.de