N-Südstraße ab 8. August gesperrt

N-Südstraße ab 8. August gesperrt

© Fotolia
Wegen eines Krans, der Notstromaggregate auf die Gebäudedächer befördert, wird die N-Südstraße gesperrt.

Gekühlte Proben und Forschungsgeräte im Dauerbetrieb: Nicht nur sie sind bei einem Stromausfall an der Uni in Gefahr. Um Notstromaggregate anzuliefern, muss für einen Monat eine Verkehrsader der RUB gekappt werden.

Ab dem 8. August voraussichtlich bis zum 2. September wird die N-Südstraße an der Ruhr-Universität für den Auto- und Fahrradverkehr vollständig gesperrt. In dieser Zeit setzt der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW mit einem Kran Notstromaggregate auf die Dächer der vier naturwissenschaftlichen Gebäude. Fußgänger können die Straße weiterhin nutzen. Unter Umständen verlängert sich die Zeit der Sperrung wegen wetterbedingter Verzögerungen.

Ausweichmöglichkeiten

Die Schranken an der N-Nordstraße werden geöffnet, sodass sie als Alternative für den Auto- und Fahrradverkehr zur Verfügung steht. Sie ist dann die einzige befahrbare Straße, die von der Oststraße zur Campusmitte führt. Aufgrund der Bauarbeiten an den Gebäuden IA und IB sind weiterhin auch die I-Nord- und I-Südstraße gesperrt.
Als Ausweichmöglichkeiten zum Parken bieten das zentrale Parkbauwerk und das Parkhaus West – P12 und P13 – Platz. Der Lieferverkehr für die vier N-Gebäude wird über die N-Nordstraße sichergestellt. Zum Botanischen Garten gelangen Besucher weiterhin über das Zentrale Parkbauwerk oder die Oststraße.

Auf einem Lageplan sind alle aktuellen Sperrungen auf dem RUB-Campus gekennzeichnet.

Redaktion: Tabea Steinhauer