Forschertage für geflüchtete Kinder

Forschertage für geflüchtete Kinder

14.07.2016
© RUB, Kramer
Der Botanische Garten der RUB zählt zu den Exkursionszielen bei den Forschertagen. Hier gibt es nicht nur Pflanzen zu entdecken.

In der Natur gibt es viel Spannendes zu entdecken. Beim Ferienprogramm an der RUB gehen Wissenschaftler von morgen auf Expedition rund um den Campus.

100 Kinder mit Zuwanderungsgeschichte können vom 18. bis 21. Juli 2016 bei den Forschertagen „Natur erleben“ der RUB mitmachen. Es sind noch einige Plätze frei.

Ob eigene Messungen an der Klimastation oder Orientierungsübungen mit Karte und Kompass – die Schüler erwartet täglich ein abwechslungsreiches Programm. Ihr Forschergeist ist sowohl im Schülerlabor als auch in der freien Natur gefragt. Lehramtsstudenten unterrichten die Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren als Teil ihrer praktischen Ausbildung.

Shuttlebus vom Hauptbahnhof

Ein Busservice holt die Schüler morgens um 8 Uhr an den Fernbusparkplätzen am Bochumer Hauptbahnhof ab und bringt sie um circa 14.30 Uhr dorthin zurück.

Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 16. Juli 2016 per E-Mail an thomas.voelkner@rub.de anmelden.

Zu den Organisatoren der Forschertage zählen neben den Didaktik-Lehrstühlen der Biologie, Chemie, Geographie und Physik auch das Kommunale Integrationszentrum Bochum und das Alfried Krupp-Schülerlabor.

Redaktion: Laura Collmann