Spannendes Finale in der Fußball-Uniliga

Spannendes Finale in der Fußball-Uniliga

05.07.2016
© Thorsten Schnorrbusch
Die Spiel- und Freizeitfreunde Bochum feierten ihren Sieg.

Zehn Teams haben vom Gewinn der Meisterschaft in der Uniliga Bochum geträumt. Zwei Mannschaften haben am letzten Spieltag noch die Chance darauf gehabt. Und eine hat sich den Titel geholt.

Die Spiel- und Freizeitfreunde Bochum sind Uniliga-Meister 2016. Am letzten und entscheidenden Spieltag bezwang die Mannschaft den bisherigen Tabellenführer The Potters mit 2:1.

Grenzenloser Jubel

Nach der ersten Halbzeit auf dem Kleinfeld stand es 1:1. Dieses Ergebnis hätte den Potters gereicht, um Tabellenführer zu bleiben. Sie waren bisher ungeschlagen in der Uniliga: acht Spiele, acht Siege. Die Spiel- und Freizeitfreunde hingegen hatten einmal unentschieden gespielt und lagen in der Tabelle zwei Punkte zurück. Sie mussten das Spiel unbedingt gewinnen, um die Potters noch zu überholen. Und das gelang ihnen: Kurz vor dem Abpfiff fiel das entscheidende Tor. Der Rest war grenzenloser Jubel – und ein bisschen EM-Feeling in der Bochumer Luft.

 

Andreas Hohelüchter vom Bochumer Hochschulsport gratulierte den Siegern. Auch der VfL Bochum schickte Glückwünsche und lud alle Teams der Uniliga zum Vorbereitungsspiel gegen den Hamburger SV am 29. Juli ins Bochumer Stadion ein. Neben dem Wanderpokal für den Tabellenführer gab es für das Schlusslicht der Liga, FC Yokohama Dry, eine rote Laterne.

Hochschulsport richtet Liga aus

Insgesamt nahmen an der Uniliga Bochum zehn Teams teil, in denen teilweise Frauen und Männer zusammenspielten. Seit Mai trafen sie sich wöchentlich auf dem Kleinfeld hinter der G-Reihe, um ihre Spieltage zu absolvieren. Die Mannschaften fanden sich nicht nur aus RUB-Studierenden zusammen. Auch das Akafö und die Evangelische Fachhochschule waren beispielsweise mit Teams vertreten.

 

Der Hochschulsport Bochum richtete die Uniliga bereits zum dritten Mal aus. Die nächste Saison startet im Sommersemester 2017.

Redaktion: Katharina Gregor