Wie ältere Menschen lernen

Wie ältere Menschen lernen

16.06.2016
© RUB, Nelle
Zwei Nadelspitzen oder nur eine? Durch Training lässt sich die Wahrnehmungsleistung verbessern.

Die im Alter verschlechterte Wahrnehmungsleistung verbessert sich durch Training und Lernen. Ob sich dabei auch das Gehirn verjüngt, haben Bochumer Neurowissenschaftler untersucht.

Im Alter verschlechtert sich die Wahrnehmungsleistung, was mit einer Vergrößerung der entsprechenden Gehirnaktivität einhergeht. Lernen und Training können die Wahrnehmung wieder verbessern. Die altersbedingten Hirnveränderungen verschwinden dadurch allerdings nicht. Vielmehr vergrößert sich die Gehirnaktivität noch mehr, aber aus anderen Gründen und mit anderen Folgen. Das haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in einer Studie herausgefunden, deren Ergebnisse jetzt in Scientific Reports veröffentlicht sind.

Lernen weitet Gehirnaktivität ebenfalls aus

Aus Untersuchungen an jüngeren Erwachsenen weiß man, dass Lernprozesse meist von einer gesteigerten und verbreiterten Gehirnaktivität begleitet werden. Wenn es stimmt, dass altersbedingte Beeinträchtigungen der Wahrnehmungsleistung durch Lernen rückgängig gemacht werden können, sollte Lernen im Alter einen anderen Einfluss auf das Gehirn haben als bei jungen Erwachsenen: Die altersbedingte Ausbreitung der Hirnaktivierungen sollte sich zurückentwickeln. Wie die Bochumer Neurowissenschaftler jetzt aber festgestellt haben, ist das Gegenteil der Fall: Lernprozesse führen auch bei älteren Menschen zu einer Ausbreitung der Hirnaktivität, die von einer verbesserten Wahrnehmungsleistung begleitet ist.

Alterungs- und Lernprozesse mit dem Computer verstehen lernen – ältere Menschen lernen mehr als jüngere

„Wir haben uns gefragt: Wie kann man diese unterschiedliche Wirkung der Ausbreitung der Gehirnaktivität auf die Wahrnehmung im Alter erklären?“, erläutert Privatdozent Dr. Burkhard Pleger von der Neurologischen Klinik der RUB im Bergmannsheil. Die Forscher nutzten dafür Computersimulationen, die sowohl die Hirnaktivität als auch die Veränderungen der Wahrnehmungsleistung in einem Modell nachbilden. So spielten sie verschiedene Möglichkeiten durch, wie diese Befunde zustande kommen können. Dabei zeigte sich, dass die Gesamtheit der beobachteten altersbedingten Veränderungen nur durch eine Abschwächung von Mechanismen erklärbar sind, die die räumliche Ausbreitung von Aktivität verhindern und so fokussiert halten. Im Gegensatz dazu sind die beobachteten Lernprozesse durch eine allgemein erhöhte Erregbarkeit zu erklären. Dieser Lerneinfluss auf das Gehirn gilt sowohl für junge als auch ältere Menschen. Das ältere Gehirn lernt also nach den gleichen Prinzipien wie das jüngere. Betrachtet man die absolute Größe der lernbedingten verbesserten Wahrnehmungsschärfe bei jungen und älteren Teilnehmern, so lernen ältere Menschen sogar deutlich mehr als jüngere. Auch dieser Befund ist vor dem Hintergrund der veränderten Unterdrückung der Hirnaktivität im Alter durch die Computersimulationen zu erklären.