Ausstellung Erdgezeiten in der Unibibliothek

Ausstellung Erdgezeiten in der Unibibliothek

15.06.2016
© RUB, Andreas Pflitsch
Unter anderem dieses Foto einer Eisstruktur ist in der Ausstellung zu sehen.

Wie Wissenschaft zu Kunst werden kann, erfahren Besucher einer neuen Ausstellung an der RUB.

Wissenschaft und Kunst

In der Ausstellung „Erdgezeiten“ verschmelzen Wissenschaft und Kunst. Vom 24. Juni bis 30. September 2016 sind im Treppenhaus der Bochumer Universitätsbibliothek Werke von Klimatologe Prof. Dr. Andreas Pflitsch und Künstlerin Renate Bonacker zu sehen.

Inspiriert durch die Naturfotografien des Forschers erstellte Bonacker aus verschiedenen Materialien Modellagen, die eine Entwicklung vom Ursprung der Erde bis zum heutigen blauen Planeten widerspiegeln.

Einladung zur Eröffnungsfeier

Zur Ausstellungseröffnung am 23. Juni um 18 Uhr in der Universitätsbibliothek (Etage 1, Raum 09) sind Interessierte herzlich eingeladen. An den folgenden Tagen können Gäste die „Erdgezeiten“ jeweils zu den Öffnungszeiten der Unibibliothek besuchen. Der Eintritt ist frei.

Fotografieren im Vorübergehen

Während er Höhlen, Vulkane und Gletscher erforscht, hält Andreas Pflitsch die Schönheit der Natur fotografisch fest. „Meine Motive entstehen quasi im Vorübergehen“, erzählt er. „Ich habe keine Zeit für lange vorbereitete Einstellungen, die den optimalen Moment abwarten.“ Dieses Natürliche ist ihm wichtig. Die 50 Makrofotografien der Ausstellung sind daher dezent bearbeitet. „Natur soll natürlich bleiben und nicht zum Werbeplakat verkommen“, sagt er.

Die 31 Objekte von Renate Bonacker nehmen teils direkten Bezug auf Pflitsch’ Fotografien. Die Modellagen aus Ölfarbe, Gold- und Silberpigmenten sowie mundgeblasenem Glas zeigen die Entstehung der Erde: von Vulkanausbrüchen und glühender Lava zu erkalteter Lava, über Feuer und Eis zum blauen Planeten mit seinen Erdschichtungen.

Zu den Künstlern

Andreas Pflitsch forscht und arbeitet seit 1988 in den Bereichen Stadt-, Höhlen- und U-Bahn-Klimatologie. Für seine Arbeit besucht er Höhlen und Vulkane weltweit. Dabei verknüpft er seine Leidenschaft für die Fotografie mit der Wissenschaft.

Renate Bonacker arbeitete nach ihrem Examen an der pädagogischen Akademie in Darmstadt im Bereich der freien Gestaltung. Ihr Schwerpunkt liegt derzeit auf der Modellage in Mischtechniken.

Redaktion: Julia Weiler