Brain Café: „Der Dresscode im Gehirn“

Brain Café: „Der Dresscode im Gehirn“

© Gemeinfrei
Dieser Fall liegt etwas eindeutiger: Das Kleid ist blau-weiß gestreift – oder?

Schwarz-blau oder weiß-gold? Bochumer Neurowissenschaftler erforschen das berühmte gestreifte Kleid.

Ein ganz besonderes Kleid steht im Mittelpunkt des nächsten Brain Cafés. Am 22. Juni 2016 spricht Anne Golisch von der Neurologischen Uniklinik am Bergmannsheil zum Thema „Der Dresscode im Gehirn: Was der weltweite Wirbel um ein gestreiftes Kleid im Internet mit den Neurowissenschaften in Bochum zu tun hat“. Ihr Vortrag beginnt um 18 Uhr und findet in der Universitätsbibliothek der RUB statt. Der Eintritt ist frei.

Illusionäre Verarbeitungsprozesse

Im Februar 2015 ging das Foto eines gestreiften Kleides um die Welt und sorgte für Diskussionsstoff: Die einen nahmen das Kleid als schwarz-blau und die anderen als weiß-gold wahr. Doch welche Farbe hat das Kleid wirklich und wie kann ein und dasselbe Foto eines Kleides diese zwei so unterschiedlichen Farbwahrnehmungen hervorrufen?

Neurowissenschaftlerinnen des Universitätsklinikum Bergmannsheil sind dieser Frage auf den Grund gegangen und haben nachgewiesen, dass unterschiedliche Hirnaktivierungen für die optische Täuschung verantwortlich sind. Dieses Phänomen birgt Möglichkeiten das Wissen über illusionäre Verarbeitungsprozesse zu erweitern.

Zur Veranstaltungsreihe

Der an der RUB ansässige Sonderforschungsbereich 874 „Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“ lädt seit fünf Jahren einmal pro Monat ins Brain Café. Der interdisziplinäre Forscherverbund wird seit 2010 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen herausfinden, wie Sinneswahrnehmungen im Gehirn verarbeitet werden. Im Brain Café berichten sie anschaulich und für Laien verständlich über ihre Arbeit.