Zentrum für sexuelle Gesundheit eröffnet

Zentrum für sexuelle Gesundheit eröffnet

© Annette Wenzig
Bunt, gut sichtbar, offen für alle und in alle (sexuellen) Richtungen: das Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin in Bochum

Viel Zuspruch bekommt das neu eröffnete Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin in Bochum. Die Botschaft heißt WIR (Walk In Ruhr) und bedeutet: offen für alle.

Unter einem Dach – in komplett renovierten Räumen im St. Elisabeth-Hospital – gibt es Aufklärung, Diagnose, Therapie und psychosoziale Hilfe zu allen Fragen der sexuellen Gesundheit und sexuell übertragbaren Infektionen.

Modellprojekt in Deutschland

Mit diesem Ansatz ist das Bochumer Zentrum für sexuelle Gesundheit einzigartig in Deutschland. Das Bundesgesundheitsministerium sieht es als Modellprojekt und hat eine wissenschaftliche Begleitung zugesagt. Das Land NRW finanzierte die Konzept-Phase. Das Katholische Klinikum Bochum engagierte sich ebenfalls erheblich und baute das frühere Schwesternwohnheim des St. Elisabeth-Hospitals mit einem Investitionsaufwand von rund 800.000 Euro um.

Zahlreiche Partner

Beteiligt am WIR sind: die Interdisziplinäre Immunologische Ambulanz der Universitätshautklinik im St. Josef-Hospital (Universitätsklinikum der Ruhr-Universität), die Aidshilfe Bochum, das Gesundheitsamt Bochum, pro familia, Rosa Strippe und Madonna. Sie arbeiten nicht nur in enger Vernetzung miteinander, sondern auch zu Fach- und Hausärzten.

Angeklickt

 


Freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit im Zentrum: Prof. Norbert Brockmeyer (links) vom Bochumer Universitätsklinikum und Arne Kayser von der Aidshilfe Bochum