Stippvisite von Merkur

Stippvisite von Merkur

09.05.2016
© RUB, Kauschke
Mit einem Objektiv zeichnen die Astronomen den Transit auf; daraus soll ein Zeitraffervideo entstehen.

Ein astronomisches Phänomen, das seltener als eine totale Sonnen- oder Mondfinsternis ist, können Interessierte am 9. Mai an der RUB beobachten.

Er ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems: der Merkur. Eine außergewöhnliche Gelegenheit, den Planeten zu sehen, bietet sich am 9. Mai 2016. An diesem Tag zieht Merkur zwischen Sonne und Erde vorbei – ein sogenannter Merkurtransit. Ab etwa 13.15 Uhr beginnt das astronomische Phänomen: Merkur tritt in die Sonnenscheibe ein und verlässt diese gegen 20.40 Uhr wieder.

Mit bloßem Auge nicht zu erkennen

Ohne geeigneten Schutz darf das Spektakel keinesfalls beobachtet werden, sonst drohen irreparabele Augenschäden. Eine Sonnenfinsternisbrille reicht allerdings nicht aus, um den Planeten zu sehen – dafür ist die Merkurscheibe zu klein. Sie erscheint nur als kleiner runder Fleck auf der Sonne. Deshalb stellt der Lehrstuhl für Astronomie an der RUB speziell ausgestattete Teleskope bereit. Interessierte können den Transit von 14 bis 18 Uhr auf dem Dach des Gebäudes NA (Südseite) verfolgen.