Neue iranische Flohkrebsarten entdeckt

Neue iranische Flohkrebsarten entdeckt

03.03.2016
© Ahmad-Reza Katouzian
Ein Vertreter einer neu entdeckten Flohkrebsart im Iran

Flohkrebse gelten im Iran als weit verbreitet und wenig gefährdet. Forscher entdeckten nun mehr als 35 neue Arten. Aber das ist nicht nur eine gute Nachricht.

DNA-Analysen offenbaren Artenreichtum

Als Wissenschaftler der Universität Teheran Probleme hatten, Flohkrebse aus dem Norden und Nordwesten ihres Landes zu bestimmen, suchten sie Rat bei Kollegen der Universität Duisburg-Essen und der RUB. Augenscheinlich hatten sie es mit fünf bekannten Spezies iranischer Flohkrebse zu tun.

Doch DNA-Analysen des deutschen Teams ergaben, dass es sich um 42 verschiedene Arten handelte. Über 90 Prozent davon waren unbekannt. Anders als erwartet waren viele dieser Spezies im Iran nicht weit verbreitet. Zwei Drittel der neu entdeckten Vertreter kam nur an einem einzigen Standort vor.

Bereits vom Aussterben bedroht

„Das Erschreckende ist, dass bereits jetzt viele von ihnen – noch vor ihrer formalen wissenschaftlichen Beschreibung – akut bedroht sind“, sagt Projektbetreuer Dr. Alexander Weigand. Die zurückgehende Ufervegetation und andere Tierarten im Fluss machen den Flohkrebsen zu schaffen.

Durch die neuen Erkenntnisse können die iranischen Forscher ihren örtlichen Behörden einen verlässlicheren Überblick über den schützenswerten Artenreichtum geben.

Originalveröffentlichung

A.-R. Katouzian, A. Sari, J.N. Macher, M. Weiss, A. Saboori, F. Leese, A.M. Weigand (2016): Drastic underestimation of amphipod biodiversity in the endangered Irano-Anatolian and Caucasus biodiversity hotspots, Scientific Reports, DOI: 10.1038/srep22507

Redaktion: Beate Kostka/Julia Weiler
 

Weitere Informationen
https://www.uni-due.de/de/presse/meldung.php?id=9310