China-Abend im Landesspracheninstitut

China-Abend im Landesspracheninstitut

24.02.2016
© Fotolia/JENS

China gehört zu den treibenden Kräften der Weltwirtschaft und ist ein wichtiger Handelspartner für Deutschland. Doch mit welchen Geschäftsmodellen und Strategien kommen deutsche Firmen dort wirklich zum Zuge?

Am 3. März 2016 lädt das Landesspracheninstitut Bochum (LSI) zu einem Diskussionsabend ein, bei dem der Ex-Politiker und Strategieberater Rudolf Scharping mit dem Bochumer Unternehmer Friedrich Appelberg (BOMAFA) über deutsche Perspektiven im Geschäft mit China spricht. Welche Strategien führen zum Erfolg? Intensive Kontaktpflege oder umfassende Marktanalyse? Welche Bedeutung haben politische Kontakte für den wirtschaftlichen Erfolg im Reich der Mitte? Ist das politische Vitamin B wirklich das Maß aller Dinge oder reicht eine ausgeklügelte Geschäftsstrategie?

Perspektive des Praktikers

Die Zuhörer dürfen sich auf einen spannenden und informativen Abend freuen, bei dem die Perspektive des wirtschaftlichen Praktikers im Vordergrund steht. Beide Referenten sind ausgezeichnete Kenner der chinesischen Wirtschaft: Rudolf Scharping berät deutsche Unternehmen bei ihren Aktivitäten in China, Unternehmer Friedrich Appelberg kennt China aus mehrjähriger eigener Geschäftserfahrung. Diesen Abend gestaltet das LSI gemeinsam mit der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Er wird vom dortigen Leiter der Abteilung „International“, Dr. Hans-Peter Merz, moderiert und beginnt um 19 Uhr in den Räumen des Landesspracheninstituts der RUB (Laerholzstraße 84, Bochum); der Eintritt ist frei, eine Platzreservierung ist erwünscht (siehe Link).

Weitere Informationen
http://www.lsi-bochum.de/index.php?id=459