Wilfried Krätzig erhält Bundesverdienstkreuz

Wilfried Krätzig erhält Bundesverdienstkreuz

18.02.2016
© Ennepe-Ruhr-Kreis
Stolz präsentiert Wilfried Krätzig (Mitte) nach der Ordensübergabe im Schwelmer Kreishaus sein Bundesverdienstkreuz, links neben ihm steht seine Frau Karin und rechts Landrat Olaf Schade.

Prof. Dr. Wilfried Krätzig wurde am 17. Februar 2016 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Der emeritierte Bauingenieur der Ruhr-Universität erhielt damit die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland.

Begründung

„Wilfried Krätzig hat sich als Wissenschaftler und Staatsbürger Verdienste erworben, die zum Wohl unseres Gemeinwesens wie auch zum Ansehen unseres Landes weltweit beigetragen haben“, heißt es in der Begründung von Joachim Gauck. Wie üblich hat der Bundespräsident das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, wie das Bundesverdienstkreuz offiziell heißt, nicht persönlich überreicht. Diese Aufgabe übernahm Landrat Olaf Schade vom Ennepe-Ruhr-Kreis, denn Wilfried Krätzig wohnt in Witten.

Zur Person

Wilfried Krätzig wurde 1932 in Hamburg geboren und studierte von 1952 bis 1957 Bauingenieurwesen in Hannover. Darauf folgte eine vierjährige Tätigkeit in der Bauindustrie. Zwischen 1962 und 1968 war er zunächst wissenschaftlicher Assistent, dann Oberingenieur und Universitätsdozent am Institut für Massivbau der TH Hannover. Hier wurde er 1965 promoviert und habilitierte sich 1968. Es folgte ein Aufenthalt als Visiting Associate Professor in Berkeley. 1970 wurde Krätzig auf den Lehrstuhl für Statik und Dynamik der RUB berufen, den er bis zu seiner Emeritierung 1998 innehatte.

Weltweite Anerkennung

Wilfried Krätzig ist eine international anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Baustatik und Baudynamik. Seit den 1960er-Jahren hat er bedeutende wissenschaftliche Leistungen auf diesem Gebiet vollbracht, beispielsweise gilt er als Mitbegründer numerisch orientierter Simulationsverfahren in Deutschland. Krätzig hat an der Ruhr-Universität zwei Sonderforschungsbereiche gegründet und mitgestaltet. Für seine wissenschaftlichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde er vielfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er zwei Ehrendoktortitel (TU Dresden und Bauhaus-Universität Weimar), die Carl-Friedrich-Gauß-Medaille, den Max-Planck-Forschungspreis und das Ehrenzeichen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI).