Ehrennadel für Hans-Helmut Weigmann

Ehrennadel für Hans-Helmut Weigmann

04.02.2016
© RUB, Marquard
Hans-Helmut Weigmann (Mitte) gab der RUB 40 Jahre lang ein markantes Gesicht, gern und durchaus zu Recht wurde er mit Karl Marx verglichen. Fürs Gruppenbild hat er sich die Ehrennadel bereits ans Revers geheftet. Um ihn herum haben sich gruppiert (von links nach rechts): Prof. Dr. Gereon Wolters (Senatsvorsitzender), Manfred Nettekoven (Laudator, früherer Kanzlervertreter an der RUB, jetzt Kanzler der RWTH Aachen), Prof. Dr. Axel Schölmerich (Rektor der RUB) und Jürgen Schlegel (Vorsitzender des Hochschulrates der RUB).

Hans-Helmut Weigmann hat am 4. Februar 2016 die Ehrennadel der Ruhr-Universität erhalten. Der Senat der RUB würdigt damit die Verdienste des langjährigen Dezernenten und Referenten neun verschiedener Rektoren.

33 Jahre an der RUB

Hans-Helmut Weigmann wurde 1938 geboren. Er wuchs in Kappeln (Schleswig-Holstein) auf, studierte Jura und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Kiel. Nach der großen juristischen Staatsprüfung war er zunächst zwei Jahre lang wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Braunschweig. Im März 1970 kam er an die RUB und wurde Leiter des Referats I (später Dezernat I) für Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung sowie persönlicher Referent von Rektor Prof. Hans Faillard. Weigmann bekleidete dieses Amt bis Juli 2003, zuletzt als Regierungsdirektor. Dabei hat er neun Rektoren, drei Kanzler und 33 Asta-Vorsitzende erlebt. Außerdem war er für die Forschenden und Lehrenden ein verlässlicher Ansprechpartner und tatkräftiger Helfer.

Meilensteine

In Weigmanns Dienstzeit fielen zahlreiche wichtige Entscheidungen für die Entwicklung der RUB, einige davon hat er persönlich auf den Weg gebracht. Dazu zählen der Modellversuch „KonRUB“ (heute Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung beziehungsweise Akademie der RUB), die studentische Kulturarbeit (heute Boskop), das Forschungsinstitut für Arbeiterbildung, die Kooperation von RUB und IG Metall, das Institut für Arbeitswissenschaft oder die Koordinierungs- und Beratungsstelle für den Berufseinstieg (heute Career Service). Außerdem war Hans-Helmut Weigmann Beauftragter für die Kontakte zur Stadt Bochum und erster Ansprechpartner für den Asta.

Plus sieben Jahre GDF

Nach einer kurzen Unterbrechung kehrte Weigmann im Oktober 2006 an die RUB zurück. Er wurde Geschäftsführender Vorstand der Gesellschaft der Freunde der RUB (GDF) und übte diese ehrenamtliche Tätigkeit bis zum Juli 2013 aus. Insgesamt hat Weigmann also 40 Jahre an der RUB verbracht.
(Text angelehnt an die Begründung für die Verleihung von Prof. Dr. Ulf Eysel)