Lehrerfortbildung: „Geschichte im Spielfilm“

Lehrerfortbildung: „Geschichte im Spielfilm“

02.02.2016
© Retzmann
Von links nach rechts: Ramona Schermer, Stefanie Becker, Robin Korinth, Jennifer Lehnig, Lena Behrendt und Manuel Hartmann freuen sich auf viele Teilnehmer

Eine Fortbildung zur praktischen Arbeit in Geschichtsfilmen findet am 8. März von 9-17 Uhr im Alfred Krupp-Schülerlabor (SSC 2/218) statt. Teilnehmen können Studierende der Geschichtswissenschaft (M.Ed.) sowie Lehrer des Faches Geschichte (Sekundarstufe 1 und 2).

Vorträge und Workshops

Die Teilnehmer werden methodisches Handwerkszeug zur Analyse von Geschichtsfilmen erlernen und Konzepte für den Geschichtsunterricht entwickeln. Praktisch ist nicht nur die Zielsetzung, sondern auch die Herangehensweise der durch InStudies unterstützten Fortbildung: Lehrer und M.E.d.-Studierende arbeiten zusammen Grundlagen der Filmanalyse und –interpretation sowie Einsatzmöglichkeiten für den Unterricht heraus. Untersuchungsgegenstand wird die filmische Inszenierung des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juni 1944 („Operation Walküre“, Regie: Bryan Singer, 2008) sein. Die Veranstaltung wird mit Impulsvorträgen von Dirk Urbach (Didaktik der Geschichte) und Dr. Hilde Hoffmann (Medienwissenschaft) beginnen. Anschließend wird eine Workshop-Phase folgen. Ein Vortrag des Zeithistorikers Prof. Dr. Constantin Goschler wird den Tag abrunden.

Interessierte können sich bis zum 19.02.2016 unter sekr-geschichtsdidaktik@rub.de anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

http://www.ruhr-uni-bochum.de/histdidaktik/spielfilm.html.
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Dirk Urbach, Tel: 0234/32-28361 sekr-geschichtsdidaktik@rub.de