Volles Haus bei den ersten Kneipengesprächen der RUB

Volles Haus bei den ersten Kneipengesprächen der RUB

19.11.2015
© RUB, Foto: Marquard
Rund hundert Leute kamen zu den ersten Kneipengesprächen der RUB im Café Tucholsky.

Bei den ersten Kneipengesprächen der RUB diskutierten am 17. November rund hundert Gäste mit Expertinnen und Experten über das Thema Flüchtlingskrise und Konflikte im Arabischen Raum.

Flüchtlingskrise und Konflikte im Arabischen Raum

Die Terroranschläge von Paris, der Syrien-Krieg, der sogenannte Islamische Staat und die vielen Menschen, die Schutz in Europa suchen, prägen derzeit das Bild der Nachrichten. Die Hintergründe sind komplex und für Laien oft schwer nachzuvollziehen. Bei den Kneipengesprächen hatten Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, fünf Wissenschaftlern der RUB zu diesen Themen Löcher in den Bauch zu fragen – und zwar in lockerer Atmosphäre und ohne Fachjargon.

Islamwissenschaftler Dr. Benjamin Flöhr gab Auskunft zu den politischen und religiösen Akteuren im Syrien-Krieg. Anna Gansbergen und Benjamin Melzer aus der Soziologie beantworteten Fragen zu den Themen Flucht, Asylmigration und Integration. Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Thomaß berichtete von der Rolle der Medien in Konflikten, und Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Dennis Dijkzeul gab Einblicke in die Arbeit von Humanitären Hilfsorganisationen.

Dicht gedrängt scharten sich die Gäste im Café Tucholsky um die Expertinnen und Experten und nutzten die Chance auf einen intensiven Austausch in kleinen Gesprächskreisen. Teils entbrannten leidenschaftliche Diskussionen, die den Beteiligten oft neue Sichtweisen eröffneten.

Das Thema der Kneipengespräche war angelehnt an den Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins RUBIN, das Anfang November mit dem Titel „Konflikte gestern, heute und morgen“ erschienen war. Alle Beiträge sind kostenlos im Internet einsehbar: rubin.rub.de/de/themenschwerpunkt-konflikte
 
Text: Julia Weiler
Fotos: Katja Marquard

Zu Beginn stellten sich die Wissenschaftler kurz vor: Prof. Dr. Dennis Dijkzeul, Experte für die Arbeit von Humanitären Hilfsorganisationen

In lockerer Atmosphäre diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Experten, aber auch untereinander.


Benjamin Melzer und Anna Gansbergen diskutierten mit den Gästen über Flucht, Asylmigration und Integration.

Dicht gedrängt scharten sich die Besucherinnen und Besucher im Café Tucholsky um die Experten.