Sie strahlt wieder in den Raum

Sie strahlt wieder in den Raum

30.10.2015
© RUB, Foto: Nelle
Die restaurierte Keramikwand "Ohne Titel" von Victor Vasarely am HZO

Eine besonders anspruchsvolle Restaurierung ist an den Ruhr-Universität Bochum gelungen: Die bunte Keramikwand von Victor Vasarely an der Südseite des Hörsaalzentrums Ost (HZO) strahlt wieder in neuem Glanz.

Das Werk des berühmten Künstlers Victor Vasarely wurde im Laufe dieses Jahres aufwendig restauriert und nun für die Öffentlichkeit freigegeben, nachdem es jahrelang hinter einer Plane verdeckt und vor weiteren Beschädigungen geschützt war.

Victor Vasarelys 15 Meter lange und 5 Meter hohe bunte Keramikwand stammt ursprünglich aus dem Jahr 1971. Sie setzt sich aus farbigen Keramikfliesen in Form von Dreiecken, Quadraten und Rhomben zusammen.

In Abstimmung mit der Ruhr-Universität Bochum und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) – Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen – hatte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Dortmund Anfang 2013 den Auftrag für ein Restaurierungskonzept erteilt. Mit einem Aufwand einschließlich Planungs- und Gutachterkosten von rund 110.000 Euro wurde Victor Vasarelys Kunstwerk anschließend im Zeitraum von März 2015 bis Juni 2015 restauriert.

Victor Vasarely lebte von 1906 bis 1997. Er war ein französischer Maler und Grafiker ungarischer Abstammung und zählt zu den Mitbegründern der künstlerischen Richtung Op-Art. Neben zahlreichen berühmten Kunstwerken entwarf er 1972 auch das rautenförmige Signet für Renault, das deren Autos heute noch tragen. Als Teil der umfangreichen Kunst am Bau auf dem Campus der RUB bereichern zwei Werke von Vasarely am und im HZO das Erscheinungsbild der Universität.

Angeklickt

 

Download

 


Einweihung des restaurierten Kunstwerks am 30.10.2015 mit – von links – Nikolai Hartmann von Rüden (Firma Lehmkuhl Restaurierungen), Maria Giese (LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen), Prof. Dr. Axel Schölmerich (Rektor der RUB), Prof. Dr. Friederike Wappler (Kunstgeschichtliches Institut der RUB) und Reinhard Daniel (Stellvertretender Niederlassungsleiter des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW Dortmund).
Foto: Marion Nelle