Verkehrssicherheit und Parken auf dem Campus

Verkehrssicherheit und Parken auf dem Campus

21.10.2015
© RUB, Foto: Marquard
Eine neue Ampelanlage regelt den Zufluss ins zentrale Parkhaus.

Bei Rot besetzt: Eine neue Ampelanlage an der Einfahrt zum zentralen Parkbauwerk regelt den Zufluss zu P4-P8. Eine Schranke schließt automatisch, sobald alle regulären Stellflächen besetzt sind.

Automatische Zuflussregelung

Eine in den Boden eingelassene Induktionsschleife zählt, wie viele Autos die Einfahrt zu P4-P8 passieren. Ist die Kapazität des Parkhauses ausgeschöpft, springt die Ampel auf Rot und die Schranke an der Einfahrt schließt sich. Sie öffnet sich wieder, sobald Autos das Parkhaus verlassen und somit Stellflächen frei werden. Dieses System hilft dabei, die Sicherheit im Parkbauwerk und auf dem Campus zu erhöhen. Denn immer wieder blockieren „kreative“ Falschparker ganze Fahrspuren oder stellen die Rettungswege zu. Das kann im Notfall dazu führen, dass Feuerwehr- und Rettungswagen wertvolle Zeit verlieren oder im schlimmsten Fall gar nicht erst zum Ziel gelangen.

Freie Stellplätze in P12/P13

Ist das zentrale Parkhaus vorübergehend geschlossen, finden Autofahrer in P12/P13 (ehemals Parkhaus West) weitere Stellflächen. Hier sind selbst zu Stoßzeiten oft noch mehrere hundert der 2.000 Parkplätze frei. Zutritt zu P12/P13 an der Max-Imdahl-Straße bekommen Studierende mit ihrem Studierendenausweis. Es ist keine vorherige Freischaltung nötig. Beschäftigte müssen vorher allerdings eine separate Parkkarte beantragen.

Geschwindigkeitskontrollen

In dieser Woche führt die Polizei auf dem Campus erneut Geschwindigkeitskontrollen durch. Sie will damit die Verkehrssicherheit auf den Straßen der RUB erhöhen. Wer motorisiert mit Auto, Motorrad etc. zur Uni kommt, sollte natürlich stets daran denken, die auf dem kompletten Campus vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht zu überschreiten.