Ein Herzensprojekt wird zur Facharbeit

Ein Herzensprojekt wird zur Facharbeit

13.10.2015
© RUB, Junge Uni
Die Nachwuchsforscherin vor dem Audimax der RUB.

„Development of an isle of purification“- hinter diesem etwas sperrigen Titel verbirgt sich ein Herzensprojekt der 17-jährigen Schülerin Anna-Lena Krumhus. In ihrer Facharbeit hat sie Ideen für die Konstruktion einer Plattform entwickelt, die helfen soll, die Weltmeere von Schadstoffen zu reinigen. Ihre Arbeit wird am 22.10. mit dem 3. Preis in der Kategorie Mathematik der Dr. Hans Riegel Fachpreise ausgezeichnet.

Auf Formelsuche

Der Jahresbeginn 2015 war für Anna-Lena geprägt durch schierbar endlose Stunden in der Universitätsbibliothek der RUB auf der Suche nach Anregungen für ihre Facharbeit. Sie hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, eine meerwasserreinigende Plattform zu entwickeln. Die Plattform sollte auf der Wasseroberfläche schwimmen, aber am Meeresboden verankert sein und eine autonome Stromversorgung haben. „Ich habe eigentlich zwei Drittel meiner Bearbeitungszeit damit verbracht, die richtige Formel zu finden, um die Konstruktion der Plattform zu berechnen. Als ich diese dann endlich gefunden hatte, war der Rest der Arbeit schnell geschrieben“, berichtet Anna-Lena rückblickend. Das Thema Umweltschutz begleitet die Schülerin des Gymnasiums Wann in Herne schon lange und ist einer der Gründe, warum sie sich in ihrer Freizeit parteipolitisch engagiert.

Dr. Hans Riegel-Fachpreis

Nach der Abgabe der Arbeit im April erzählt ihr ein Freund von dem Wettbewerb „Dr. Hans Riegel-Fachpreis“ an der RUB. Der Wettbewerb ist ein zentraler Teil der Initiative Junge Uni und wird in Kooperation mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung angeboten. Hierbei werden besonders gute Facharbeiten von Oberstufenschülern in den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik ausgezeichnet. Die jeweils drei besten Arbeiten der Schulfächer werden ausgewählt und mit Preisgeldern (600, 400 und 200 Euro) belohnt. Anna-Lena reicht ihre bis dahin noch unbenotete Facharbeit ein und erhält in den Sommerferien die Nachricht, dass ihre Arbeit ausgewählt wurde. Auch für die Verwendung des Preisgeldes hatte sie schnell eine Idee, denn die nächste Reise ist schon geplant.„Das Thema der Facharbeit hat mich nicht mehr losgelassen und ich denke ständig darüber nach, wie ich die Konstruktion weiter verbessern kann. Im nächsten Jahr möchte ich ein Maschinenbaustudium an der RUB beginnen und vielleicht kann ich auch im Studium weiter an der Idee basteln“, erklärt Anna-Lena.

 

Preisverleihung im Audimax

Vorher wird sie aber am 22.10. ihre Facharbeit bei der feierlichen Preisverleihung im Audimax präsentieren. Alle Preisträger haben dafür ein Poster erstellt, um das Thema ihrer Arbeit zu visualisieren und an einer kurzen mündlichen Präsentation gearbeitet.

Weitere Informationen
Jessica Urbansky, Tel.: +49 (0) 234 32-26767 facharbeiten@rub.de