Neues Graduiertenkolleg in der UA Ruhr

Neues Graduiertenkolleg in der UA Ruhr

© Hanna Döring
Die Initiatoren des neuen Graduiertenkollegs, ganz rechts Prof. Dr. Peter Eichelsbacher

Zufallsphänomene stehen im Mittelpunkt des neuen Graduiertenkollegs GRK 2131 „Phänomene hoher Dimensionen in der Stochastik – Fluktuationen und Diskontinuität“, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit rund 4,3 Millionen Euro für viereinhalb Jahre fördert. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Universitätsallianz Ruhr.

Bewerbung ab Pfingsten möglich

Das Graduiertenkolleg, dessen Sprecher RUB-Prof. Peter Eichelsbacher ist, bietet exzellenten Absolventinnen und Absolventen mathematischer Studiengänge aus aller Welt die Möglichkeit, international beachtete Promotionsprojekte über aktuelle Forschungsthemen in der Stochastik durchzuführen. Die Initiatoren der RUB, TU Dortmund und Uni Duisburg-Essen planen besonders solche Promotionsprojekte, die nur im Rahmen der Betreuung durch mehrere Forscher möglich sind. Das innovative Studienprogramm bietet zum Beispiel Tandem-Vorlesungen und ein Kolleg-Oberseminar, präsentiert an einem gemeinsamen wöchentlichen GRK-Nachmittag an einem der drei Standorte. Hinzu kommen internationale Sommerschulen. Bewilligt wurden elf Doktorandenstellen und zwei Postdoktorandenstellen. Eine Ausschreibung für die Stellen erfolgt in der Woche nach Pfingsten, Bewerbungsschluss wird der 26. Juni 2015 sein.

http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2015/pm00068.html.de