In Heimarbeit ein Erbgut puzzeln

In Heimarbeit ein Erbgut puzzeln

© © RUB, Foto: Damian Gorczany
Vasco Elbrecht (links) hatte die Idee für das E-Learning-Projekt „Blended Genome“, das er gemeinsam mit Florian Leese umsetzt.

Einen ganz besonderen Bastelkurs können Studierende am Lehrstuhl Evolutionsökologie und Biodiversität der Tiere belegen: Sie lernen, wie man am Rechner aus zahlreichen DNA-Fragmenten ein komplettes Steinfliegen-Erbgut zusammenbaut. Teils in der Uni, teils zuhause, angeleitet durch Video Tutorials und unterstützt in Online-Sprechstunden. Für diese innovative Lehrveranstaltung erhielten die Biologen Vasco Elbrecht und Dr. Florian Leese einen der Preise im „eLearning-Wettbewerb 5 x 5000“ der RUB.

Millionen von DNA-Fragmente

Die modernen Gensequenzierungstechniken erlauben es, ein Erbgut in Windeseile zu entschlüsseln. Dabei entstehen allerdings Millionen von DNA-Fragmenten, die erst einmal gefiltert und in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen. Bevor es diese Technik gab, lag die Schwierigkeit beim Sequenzieren vor allem darin, die richtigen Parameter im Labor zu finden, um den Prozess überhaupt ans Laufen zu bekommen. „Früher wusste man im Prinzip genau, was man tat, aber es hat häufig nicht geklappt. Das war richtig mühevolle Arbeit im Labor. Heute kriegen wir durch die Geräte alles, was wir brauchen, aber müssen dieses riesige Erbgut-Puzzle zusammensetzen“, sagt Florian Leese. Eine neue Herausforderung, die bislang in der Lehre unterrepräsentiert ist. Das wollen die Biologen ändern.

Ein Jahr Arbeit

Die Idee für den „Blended Genome“ genannten Kurs hatte Vasco Elbrecht, während er einem seiner Hobbys nachging. Seit einigen Jahren erstellt er Video Tutorials, um anderen Schritt für Schritt Methoden zu erklären, die er selbst beherrscht – in seiner Freizeit, die neben der Promotion nicht gerade in Hülle und Fülle vorhanden ist. Seit einem Jahr arbeitet der Doktorand daran, die Videos für das DNA-Puzzle zu produzieren, Ende 2015 möchte er fertig sein. „Es ist immer eine Gratwanderung“, erzählt Vasco Elbrecht. „Auf der Arbeit habe ich viel zu tun und dann muss ich mich abends aufraffen und die Videos machen – aber es macht auch Spaß.“ Mit dem Preisgeld von 5.000 Euro möchte er Hilfskräfte beschäftigen, die ihn dabei unterstützen, die Videos fertigzustellen und die Onlinephasen des Kurses abends und auch am Wochenende zu betreuen.

Weltweit nutzbar

Einmal im Jahr können Biologie-Studierende den einwöchigen Kurs „Blended Genome“ belegen. Er findet innerhalb des Fortgeschrittenenmoduls statt, welches der Lehrstuhl im Hauptstudium anbietet. Das Konzept des „Blended Learning“ – also teils zuhause am Rechner, teils mit persönlicher Betreuung in der Uni – hat einen großen Vorteil für diese Veranstaltung: Die Studierenden erledigen die Aufgaben mit sehr unterschiedlichem Tempo; manche brauchen zwei, andere sechs Stunden. Zuhause kann jeder sich die Zeit nehmen, die er benötigt, und die Methode Schritt für Schritt anhand der Video Tutorials nachzuvollziehen und zu lernen. Das Onlinematerial (http://goo.gl/nI0RN4) ist auf Englisch. Denn es ist Vasco Elbrecht ein Anliegen, dass Studierende weltweit es nutzen können. Auch die angehenden Biologinnen und Biologen an der RUB profitieren davon, weil sie langsam an die englische Wissenschaftssprache herangeführt werden. Die Lehrveranstaltungen an der Uni finden jedoch auf Deutsch statt, damit niemand abgehängt wird, der das spezielle englische Vokabular nicht vorab mitbringt. Julia Weiler

RUBENS 190

Diesen Text finden Sie auch in RUBENS 190, die am 21. April 2015 erschienen ist. Weitere Themen: „Hinter den Kulissen einer Theaterpremiere“, „Wünsch uns was“, eine Schenkung für die UB, die Serie „Alumni in aller Welt“ sowie unsere Rubrik „Mahlzeit“.

RUBENS-Webseite

RUBENS 190 als PDF