Lehre beschäftigt?!

Lehre beschäftigt?!

© Fotolia, Fotograf: XtravaganT

Am 22. Januar (16 Uhr) wird im Beckmanns Hof die Reihe „Hochschullehre: Ein Thema – zwei Perspektiven“ fortgesetzt. In dieser Vortragsreihe werden aktuelle Herausforderungen der Hochschullehre aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.

Unter dem Motto „Lehre beschäftigt?!" steht diesmal die aktuelle Debatte um die Funktion der Hochschulbildung für den Arbeitsmarkt im Fokus. Im Kern geht es um die Frage, inwieweit Beschäftigungsfähigkeit (auch Employability) von Uniabsolventinnen und -absolventen im Widerspruch zum akademischen Bildungsanspruch stehen. Durch den fundamentalen gesellschaftlichen Funktionswandel von Universitäten verändern sich die Beziehungen zwischen Hochschulbildung und akademischem Arbeitsmarkt.

Programm

Nach der Begrüßung durch Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler setzen die beiden Experten Prof. Dr. Andrä Wolter (Humboldt-Universität zu Berlin) und Prof. Dr. Wilfried Schubarth (Universität Potsdam) mit ihren Kurzvorträgen Impulse für die anschließende Diskussion.
Prof. Wolter zeigt in seinem Vortrag „Von der akademischen Persönlichkeitsbildung zur Beschäftigungsfähigkeit?“ eine bildungs- und arbeitsmarktpolitische Perspektive auf den gesellschaftlichen Funktionswandel der Hochschulbildung und knüpft so an den bestehenden Umbruchprozess in der Hochschullandschaft an.
Prof. Schubarth, der u.a. das Employability-Fachgutachten der HRK verantwortet, widmet sich in seinem Vortrag hingegen dem scheinbaren Widerspruch von Employability zum akademischen Bildungsanspruch und erläutert in seinem Vortrag Beispiele zur Stärkung des Praxisbezugs in unterschiedlichen Fachkulturen.
Die teilnehmenden Lehrenden sind bei einem kleinen Snack herzlich eingeladen, in einen inspirierenden Austausch mit den Referenten zu treten.

Weitere Informationen
http://www.uv.rub.de/ifb/perspektiven/
perspektiven@uv.rub.de