Praktikumsraum optimiert

Praktikumsraum optimiert

13.01.2015
© RUB, Foto: Schirdewahn
Während der Einweihung des Physiologiesaales wurde der langjährige Leiter der Werkstatt der Fakultät für Biologie und Biotechnologie verabschiedet. Hans-Dieter Knoop (Bildmitte) erhielt von der Dekanatsgeschäftsführerin Dr. Petra Schrey Blumen; rechts im Bild Prof. Ulrich Kück.

Mehr Arbeitsplätze, neueste Technik, geeignet für innovative Lernkonzepte – so lauten die wichtigsten Schlagworte für den frisch renovierten und neu gestalteten Physiologiesaal der Fakultät für Biologie und Biotechnologie. Der Saal wurde am Montag (12. Januar 2015) feierlich eingeweiht. 70 Gäste kamen zu diesem Anlass in Raum NDEF 06/356 zusammen.

Grundpraktika

Der Raum wird vor allem für die Grundpraktika des 3. und 4. Semester des Biologiestudiums genutzt. Hier werden, im Gegensatz zu den Praktika der ersten beiden Semester, wesentlich mehr praktische Übungen mit Reagenzien durchgeführt. Die bisherige Ausstattung des Physiologiesaales mit 60 Arbeitsplätzen erwies sich für die vielen zusätzlichen Studenten der doppelten Abiturjahrgänge als zu klein. Deshalb lautete das erste Ziel der Umbaumaßnahme: Erhöhung der Kapazität auf 75 Tischplätze. Darüber hinaus wurden sieben zusätzliche Laborinseln eingerichtet, an denen fortgeschrittene Versuche durchgeführt werden können. Schließlich sollte die gesamte technische Ausstattung (inkl. Medientechnik) modernisiert werden und an den Standard im 2013 renovierten Mikroskopiesaal angeglichen werden.

Umbau im Eiltempo

Der Umbau begann schließlich Ende Juli – nach intensiver Planung durch das Dezernat 5, das Planungsbüro Schaluschke und die Fakultät. Die Sanierung wurde im Eiltempo in der vorlesungsfreien Zeit bis Anfang Oktober 2014 durchgezogen. Die Biologiestudenten konnten den Praktikumsraum bereits in der ersten Semesterwoche nutzen.
Genau wie beim Mikroskopiesaal war die Werkstatt der Fakultät für Biologie und Biotechnologie für Erstellung und Montage der speziell angepassten Labormöbel zuständig. Finanziert wurde der Umbau aus den zentralen Mitteln für den doppelten Abiturjahrgang. Unterstützt wurde es durch das Rektorat und das Projektteam „RUB 2013“.

Weitere Informationen
Eckhard Hofmann, AG Proteinkristallografie, LS Biophysik, 0234-3224463 eckhard.hofmann@bph.ruhr-uni-bochum.de