Keine offizielle Mail

Keine offizielle Mail

11.12.2014

Die E-Mail zur Studierendenparlamentswahl, die viele Studierende heute in ihrem RUB-Postfach vorgefunden haben, stammt von keiner offiziellen Stelle der RUB. Für ihren Versand wurde weder ein Server der Universität benutzt, noch wurde ein Server der RUB gehackt. Die Leitung der Ruhr-Universität distanziert sich zudem vom Inhalt dieser Mail. Die Ursachenforschung, wie die Absender an die E-Mail-Adressen gelangt sind, läuft. Sobald es neue Informationen gibt, geben wir sie hier und über Facebook weiter.

Update: Justitiariat prüft rechtliche Schritte

Die Quelle, aus der die Adresssammlung stammt, ist mit hoher Sicherheit identifiziert worden. Die Stabsstelle für IT-Sicherheit und der Datenschutzbeauftragte der RUB teilen mit, dass interne Adressverzeichnisse genutzt wurden, zu denen nur autorisierte Mitglieder der RUB-Gemeinschaft Zugang haben. Die missbräuchlich genutzte Funktion steht nicht mehr zur Verfügung. Das Justitiariat prüft rechtliche Schritte.

(Dieser Artikel wurde am 11.12.2014 um 15:16 Uhr aktualisiert.)