Modellierung von Zeit

Modellierung von Zeit

27.06.2014
© iStock

Zeit ist nicht nur ein Thema für „Einsteins“ oder „Trekkies“: Auch Biologen, Philosophen, Soziologen, Medien- und Kunstwissenschaftler befassen sich damit, was Zeit ist, wie wir sie erfassen und erfahren können, warum sie mal wie im Flug vorbeizieht und mal nicht zu vergehen will – oder stehen zu bleiben scheint.

Unterschiedlichste Blickwinkel

Die Summer School „Modellierung von Zeit“ betrachtet die Zeit und ihre Modellierung aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. So führt das Blockseminar auch an verschiedene, für eine Uni-Veranstaltung teils ungewöhnliche Orte wie das Planetarium, ins Kino, in Labors oder in der id-factory an der Uni Dortmund. Die Teilnehmer erhalten Einblick in den wissenschaftlichen Diskurs und die Methodik anderer Disziplinen und lernen, das erworbene Wissen auch für Ihre eigene Disziplin und für Ihre Forschungsarbeit zu nutzen. Am 1. Juli geht´s los: Dann dreht sich alles um die Frage „Was ist Zeit?”. An ungewöhnlichen Ort und mit ungewöhnlichen Referenten wollen wir uns anschauen, warum die Zeit manchmal nur so rast – und manchmal einfach nicht vergehen will.

Offen für alle Fachrichtungen

Die Summer School „Modellierung von Zeit“ steht allen Fachrichtungen offen und richtet sich vor allem an Studierende ab dem 3. Semester. Wenn sie Interesse an interdisziplinärer Forschung und an der Arbeit, Didaktik und Methodik anderer Wissenschaftsdisziplinen haben, sind sie in der Sommer School genau richtig. Das Blockseminar findet im Sommer Semester 2014 (Vorlesungsfreie Zeit) statt und ist mit 5 CP kreditiert. Am 1. Juli findet im GBCF 04/711 das Vortreffen statt.

Weitere Informationen
Infos und Anmeldung bei Birgit Frey unter 0234-32-29228 oder per Mail. brigit.frey@rub.de