Förderung für mathematisch begabte Schüler

Förderung für mathematisch begabte Schüler

© RUB, Foto: Nelle

Am 23. Juni bekommt die RUB Besuch von zwei Lerngruppen des Albert-Martmöller-Gymnasiums aus Witten. Grund dafür ist ihre Teilnahme an dem Projekt MiKa!, in dem mathematisch begabte Schülerinnen und Schüler gefördert werden.

Erfahrungen aus der Praxis

Initiiert wurde MiKa! (Mathematisch interessierte Köpfe anregen) von Dr. Maike Schindler (Lehrstuhl Didaktik der Mathematik), dem Schulleiter des Wittener Gymnasiums, Dr. Norbert Kiesow, sowie den beiden Lehrern Jörn Hesse und Eva Ernst. Erstmals durchgeführt wurde das Projekt im Jahr 2012, als auch die Idee dazu entstand. „MiKa! wurde aus der Erfahrung der Schulpraxis begonnen“, berichtet Maike Schindler. „Damals habe ich neben meiner Tätigkeit an der Uni noch als Lehrerin am Albert-Martmöller-Gymnasium gearbeitet und dort zeigte sich: Nicht nur lernschwache Kinder müssen besonders gefördert werden, auch leistungsstarke und interessierte Schüler brauchen eine spezielle Unterstützung.“

Studierende unterstützen die Begabtenförderung

Neben den Initiatoren und Schülern beteiligen sich aktuell auch Studierende des Lehramtes Mathematik an dem Projekt. In ihren Abschlussarbeiten entwickeln sie unter anderem Aufgaben, die zukünftig in der Förderung begabter Schüler zum Einsatz kommen sollen. Dafür erforschten sie die Lernprozesse der Kinder und führten Interviews mit ihnen durch. Als Dank für ihr Engagement wurden die Beteiligten nun zu einem Besuch an die RUB eingeladen. Sie dürfen an einem Modultag zum Thema „Mathematik und Fußball“ im Alfried-Krupp-Schülerlabor teilnehmen und können dabei schon einmal „Uni-Luft“ schnuppern.

Redaktion: Maureen Nauen

 

Weitere Informationen
Dr. Maike Schindler, Lehrstuhl Didaktik der Mathematik, 0234/32-23311 maike.schindler@rub.de