6:0 – RUB wirbt erfolgreich Fördermittel ein

6:0 – RUB wirbt erfolgreich Fördermittel ein

04.06.2014
© RUB, Foto: Nelle
Bei den Doppelabschlüssen kooperiert die RUB mit Partnerhochschulen in der ganzen Welt

Alle Jahre wieder gegen Ende Mai warten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im DAAD-Doppelabschlussförderprogramm einen Antrag gestellt haben, gespannt auf die Entscheidung. Die RUB hatte im Januar sechs Anträge gestellt, und alle (!) Anträge wurden bewilligt. „Diese Art der Förderung eröffnet unseren Studierenden hervorragende Möglichkeiten, einen Teil ihres Curriculums im Ausland zu absolvieren. Sie können so ohne Zeitverlust internationale Erfahrungen sammeln und erhalten ein zweites Abschlusszeugnis der Partnerhochschule“, betont Prof. Dr. Uta Wilkens, Prorektorin für Lehre, Weiterbildung und Medien.

Wichtiger Schub für die Internationalisierung der RUB

Dieser ungewöhnliche Erfolg spricht dafür, dass die Antragstellenden die Gutachterinnen und Gutachter mit ihren Anträge überzeugen konnten. Dies wiederum wäre nicht möglich gewesen ohne die vorausgegangene intensive wissenschaftliche Kooperation mit den Partneruniversitäten und durch die sorgfältige Vorbereitung, in die auch die Verwaltung der RUB früh mit eingebunden wurde.
Die beiden folgenden Studiengänge haben eine Vollförderung mit Stipendienmitteln für Studierende und für Infrastrukturmaßnahmen erhalten:
•    Transformation of Urban Landscapes (mit der Tongji University, Shanghai, VR China; Antragssteller Prof. Zepp)
•    Internationaler Master Russische Kultur (mit der RGGU, Moskau, Russland; Antragsstellerin Prof. Lecke)
Die anderen vier Studienprogramme haben eine Anschubfinanzierung von knapp 10.000 Euro eingeworben, die sie in die Lage versetzt, ein Jahr lang intensiv an der Weiterentwicklung des Studienprogramms zu arbeiten und anschließend ebenfalls einen Antrag auf Vollförderung zu stellen:
•    Ostmediterrane Archäologie (mit der Uludag Üniversitesi, Bursa, Türkei, Antragssteller Prof. Berns)
•    Interkulturelle Sprachdidaktik des Deutschen (mit Universitet Uppsala, Schweden; Antragssteller Prof. Rothstein)
•    Sozialwissenschaft (mit der Benemérita Universidad Autonoma de Puebla, Mexiko; Antragssteller Prof. Pries)
•    Stem Cell Biology and Regenerative Medicine (mit der Ji Nan University, Guangzhou, VR China; Antragsstellerin Prof. Brand-Saberi).

Zwei Semester an der Partneruniversität

Neben verschiedenen formalen Voraussetzungen mussten die nun Geförderten nachweisen, dass das vorgeschlagene Studienprogramm einen eindeutigen fachlichen, interdisziplinären, interkulturellen und berufsbefähigenden Mehrwert für die Studierenden ergibt, dass die Lehrinhalte des Curriculums dem „state of the art" im jeweiligen Fachgebiet entsprechen und dass sowohl an der RUB als auch an der ausländischen Partnerhochschule gute Rahmenbedingungen zur Durchführung des Studienprogramms gegeben sind.
Die Doppelabschluss-Programme ermöglichen es den Studierenden zukünftig, i.d.R. zwei Semester an der jeweiligen Partneruniversität zu verbringen, praktische Erfahrungen im Gastland zu sammeln, entsprechende Sprachkenntnisse zu erwerben und zeitgleich, ohne Verzögerung des Studiums, zwei Masterabschlüsse zu erhalten. Insgesamt werden der Ruhr-Universität durch die erfolgreichen Anträge voraussichtlich ca. 350.000 Euro zufließen, von denen der größere Teil in Form von Stipendien den Studierenden zugutekommt.

Beratung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die einen Antrag für das DAAD-Doppelabschlussförderprogramm stellen möchten, können sich bei Randolph Galla informieren.

Weitere Informationen
Randolph Galla, Dezernat 1, Qualitätsmanagement in der Lehre und Gremienunterstützung, Internationalisierung von Studiengängen, UV 03/360, 0234-3223188 randolph.galla@rub.de