Wissenschaftsministerin legt ZEMOS-Grundstein

Wissenschaftsministerin legt ZEMOS-Grundstein

© RUB, Foto: Nelle
ZEMOS-Direktorin Prof. Dr. Havenith zeigt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze das Gebäudemodell.

Die Pläne nehmen Formen an: Wissenschaftsministerin Svenja Schulze legte am Montag (26.5.) den Grundstein für das „Zentrum für molekulare Spektroskopie und Simulation solvensgesteuerter Prozesse“ (ZEMOS) an der RUB.

Lösungsmittelprozesse grundlegend verstehen

Lösungsmittelprozesse auf atomarer und molekularer Ebene verstehen: Das ist das Ziel der Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche, die ab 2016 gemeinsam unter dem ZEMOS-Dach forschen. Bei strömendem Regen begrüßten RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler und Dr. Martin Chaumet (Geschäftsführer BLB NRW) neben der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze auch Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz. „Das wichtigste Lösungsmittel der Welt ist Wasser. Der Himmel ist also auf unserer Seite“, interpretierte Rektor Weiler die Wetterkapriolen mit einem Augenzwinkern.

„Schmuckstück für NRW“

„Herausragende Forschung ist zu einem Markenzeichen der RUB geworden“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Mit ZEMOS entstehe ein echtes Schmuckstück für die Ruhr-Universität und ganz NRW. „Die Steuergelder sind gut angelegt, Investitionen in Bildung und Forschung lohnen sich.“ Das neue Gebäude führt Arbeitsgruppen zusammen und bietet Raum für Nachwuchsgruppen und Gastwissenschaftler aus aller Welt, die gemeinsam im Bereich der „Solvation Science“ forschen.

Fertigstellung ist für 2016 anvisiert

Rund 44 Millionen Euro für den Bau, die Ersteinrichtung und Großgeräte für die Forschung werden jeweils zur Hälfte vom Land NRW und Bund gefördert. Die Übergabe an die Ruhr-Universität durch den BLB ist für Ende Februar 2016 anvisiert. sk

Weitere Informationen

http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2014/pm00082.html.de