Quasare: Jahrzehntealtes astronomisches Rätsel gelöst

Quasare: Jahrzehntealtes astronomisches Rätsel gelöst

07.03.2014
© NASA and The Hubble Heritage Team (STScI/AURA)

RUB-Forscher haben neue Erkenntnisse über das Innenleben von besonders leuchtkräftigen Himmelobjekten, den Quasaren, gewonnen. Mit bislang unerreichter Zeitauflösung klärten sie die Struktur in der Umgebung des zentralen Schwarzen Loches von Quasaren auf.

Messungen an der Unisternwarte in Chile

„Ein jahrzehntealtes Rätsel in der Erforschung von Quasaren ist gelöst“, sagt Prof. Dr. Rolf Chini vom Lehrstuhl für Astrophysik. Die Messungen erfolgten an der Universitätssternwarte der RUB in Chile – der einzigen Sternwarte der Welt, die ausschließlich mit regnerativer Energie betrieben wird. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ erschienen und als Highlight hervorgehoben worden.

Quasare: besonders leuchtkräftige Objekte

In den Zentren der meisten Galaxien befindet sich ein Schwarzes Loch, das bis zu einige hundert Millionen Mal schwerer ist als unsere Sonne. Dieses Schwarze Loch zieht mit seiner riesigen Anziehungskraft jede Materie in sich hinein, die ihm zu nahe kommt. Bevor die Materie für immer verschwindet, fällt sie auf eine Gasscheibe um das Schwarze Loch und leuchtet noch einmal hell auf. Die hell leuchtenden Galaxienkerne bezeichnet man auch als Quasare.