Ergebnis der 47. Studierendenparlamentswahl

Ergebnis der 47. Studierendenparlamentswahl

© Fotolia, Foto: pico
Erfreulich: Die Wahlbeteiligung ist gestiegen.

Die Stimmzettel sind ausgezählt, das vorläufige Ergebnis der 47. Studierendenparlamentswahl steht fest: Die bisherige AStA-Koalition, bestehend aus den Listen NAWI, Jusos, IL und GEWI, hat ihre Mehrheit knapp verloren.

Wahlbeteiligung leicht gestiegen

Die bisherige Koalition rutscht auf insgesamt 17 der 35 Sitze ab. Sieger der Wahl ist die Liste der Natur- und Ingenieurwissenschaften (NAWI), die mit 22,04% der Stimmen im neuen Studierendenparlament auf acht Sitze kommt. Die Jusos erhalten fünf Sitze (14,75%), während auf die Internationale Liste (IL, 6,16%) sowie die Liste der Geistes-, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften (GEWI, 4,95%) je zwei Sitze entfallen.

Zweitstärkste Liste ist die Linke Liste (LiLi). Sie stellte sich nach einem Jahr Pause wieder zur Wahl und erhielt 15,52% der Stimmen. Somit ist die LiLi mit sechs Sitzen im StuPa vertreten. Die Grüne Hochschulgruppe (GHG) konnte ihren Wahlsieg aus dem vergangenen Jahr nicht verteidigen: Sie rutschte von neun Sitzen auf fünf ab (13,32%). Die übrige Sitzverteilung ist auf der Webseite des Studierendenparlaments nachzulesen.

Die Wahlbeteiligung lag in diesem Jahr etwas höher als 2013. Waren es im vergangenen Jahr nur 12,39% der Studierenden, gingen dieses Mal 14,57% zur Urne. Stimmberechtigt waren insgesamt mehr als 42.000 Studierende.

 

„Ja“ zur Theaterflat und metropolradruhr

Zeitgleich mit der StuPa-Wahl fanden außerdem zwei Urabstimmungen statt. Die Studierenden konnten zum einen darüber entscheiden, ob der AStA die Kooperationen mit dem Schauspielhaus Bochum („Theaterflat“) weiterführen soll. Zum anderen sollten sie bestimmen, ob das Fahrradverleihsystem der nextbike GmbH ("metropolradruhr") ausgebaut wird. Die Mehrheit stimmte in beiden Fällen für Ja: 79,06% sind für die Theaterflat, 58,71% für den Ausbau von metropolradruhr.