UB erweitert Lesesaal

UB erweitert Lesesaal

© RUB, Skizze: UB
Ausschnitt des Raumplans: Auf Ebene 3 werden neue Arbeitsplätze eingerichtet.

Mehr Raum zum Lernen und Arbeiten: Die Universitätsbibliothek baut die Empore über dem Lesesaal der Ebene 2 um. Auf Ebene 3 entstehen in den kommenden Wochen 108 zusätzliche Arbeitsplätze sowie 84 Buchschließfächer.

Plätze reservieren

Jeweils zwölf der neuen Arbeitsplätze und Schließfächer sieht die UB für Doktoranden und Studierende, die ihre Masterarbeit schreiben, vor: Sie können die besonders großen Tische mit eigenem Schließfach für sechs Monate (mit Verlängerungsoption) reservieren. Die übrigen Buchschließfächer haben eine Leihfrist von 30 Tagen (mit Verlängerungsoption) und sind nicht an einen Platz gebunden. Um den Zugang ins Internet zu vereinfachen, stattet die UB die neuen Arbeitsplätze mit LAN-Dosen aus, die in die Tischplatten integriert sind.

Harmonische Gestaltung

Die beiden Lesesäle sind durch Wendeltreppen verbunden, daher sorgt die UB für eine einheitliche Gestaltung: Sowohl die Dekore der Möbel, als auch der Teppich der Empore fügen sich harmonisch ein. Mit der Erweiterung unterstützt die Universitätsbibliothek die Maßnahmen der Projektgruppe RUB.2013, die die Uni auf den doppelten Abiturjahrgang vorbereitet hat.

Redaktion: Sabrina Kauschke