ZEMOS: NRW-Forschungsministerin setzt Weiterbau durch

ZEMOS: NRW-Forschungsministerin setzt Weiterbau durch

©
Entwurf des Forschungsbaus ZEMOS im Osten des Campus. Im Hintergrund ist das Gebäude ND zu sehen.

Mit dem Forschungsbau ZEMOS will die RUB anknüpfen an die Weltspitze der Solvatationsforschung. Das ehrgeizige Projekt drohte an veränderten Genehmigungsvorschriften zu scheitern. NRW-Forschungsministerin Svenja Schulze setzte sich persönlich für den Weiterbau von ZEMOS ein und führte zahlreiche Gespräche mit allen Entscheidern in den Ministerien. Jetzt gibt sie grünes Licht für die Fortführung des Forschungsbaus.

Rund 44 Mio. Euro für den Forschungsbau ZEMOS (Zentrum für molekulare Spektroskopie und Simulation solvensgesteuerter Prozesse) – das gibt uns die Chance, Bochum zu einem internationalen Zentrum in der Erforschung von Lösungsmittelprozessen auszubauen – meldete die RUB im Herbst 2011. Seit Monaten verhinderte nun den Fortgang des Bauvorhabens das ursprünglich erarbeitete Konzept des Entlüftungssystems mit integrierten Brandschutzklappen, das den heutigen Gebäudevorschriften des Landes NRW nicht mehr entspricht. Eine Neukonzeption hätte nicht allein zusätzliche Kosten in Millionenhöhe verursacht, die damit verbundene Bauverzögerung von bis zu zwei Jahren würde das gesamte Bauvorhaben gefährden.

http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2013/pm00297.html.de