eTutoring ist „Zukunft des Lernens“

eTutoring ist „Zukunft des Lernens“

03.07.2013
© RUB
Dr. Anne Thillosen, Co-Leiterin des Projekts e-teaching.org am Leibniz-Institut für Wissensmedien, überreicht die Urkunde an Holger Hansen und Thorben Schmitz

Die Zeiten, in denen Student und Dozent sich ausschließlich in Hörsälen, Seminarräumen und Besprechungszimmern begegnen, gehören der Vergangenheit an. An der Ruhr-Universität Bochum setzt das eLearning-Team diese Erkenntnis erfolgreich um: Das eTutoring-Modul belegte Ende Juni den zweiten Platz beim deutschlandweiten Projektwettbewerb „Zukunft des Lernens“.

Die Online-Plattform e-teaching.org feierte mit 100 Teilnehmern auf einer Tagung in Tübingen ihr zehnjähriges Bestehen. Um die Sieger des Wettbewerbs zu ermitteln, sollten die Tagungsteilnehmer entscheiden, welches der zwölf Projekte aus dem Bereich elektronisches Lehren und Lernen sie finanziell unterstützen würden.

Wechselseitiger Nutzen

Holger Hansen, Leiter der Stabsstelle eLearning, und Thorben Schmitz, studentischer RUBeL-Mitarbeiter, stellten das Modul eTutoring gemeinsam in Tübingen vor: Die Studierenden erwerben in einer sechstägigen Blockveranstaltung didaktische und technische Kompetenzen. Um das Erlernte anzuwenden, absolvieren sie während des Semesters ein Praktikum bei einem Lehrenden der RUB. Die Studierenden helfen, eLearning-Elemente in die Lehrveranstaltungen einzubinden, der Lehrende unterstützt sie dabei inhaltlich und organisatorisch.

Tabea Steinhauer