Rad fahren gegen Krebs

Rad fahren gegen Krebs

© RUB-Pressestelle / Babette Sponheuer

Mit einem 20-köpfigen Team geht RUB-Chemiker Bauke Albada am 28. Juni die 3479 Kilometer-Strecke der Tour de France an, einen Tag bevor die Profis starten. Sein Ziel: Spendengelder für die Krebsforschung zu sammeln.

"Es ist wichtig, etwas zu tun."

Die niederländische Initiative „Inspire2live“ organisiert die „Tour de Concorde“ in diesem Jahr zum zweiten Mal. „Jeder kennt irgendwen, der an Krebs leidet“, sagt Bauke Albada. „Vor einem Jahr starb ein Freund von mir an einem Hirntumor. Es ist wichtig, etwas für die Krebsforschung zu tun. Also dachte ich mir: Warum verbinde ich nicht mein großes Hobby Rad fahren mit einem guten Zweck?“ Der gebürtige Niederländer arbeitet am Lehrstuhl für Anorganische Chemie der Ruhr-Universität. Im Projekt „InA – Innovative Antibiotika aus NRW“ sucht er mit seinen Kollegen nicht nur nach neuen antibakteriell wirkenden Medikamenten, sondern fand durch Zufall auch neue Ansätze für die Krebstherapie.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2013/pm00047.html.de