So können Quantencomputer alltagstauglich werden

So können Quantencomputer alltagstauglich werden

11.02.2013
© Universität Stuttgart

Der nächste Schritt auf dem Weg zum kommerziell einsatzfähigen Quantencomputer ist getan. Unter Federführung der Universität Stuttgart erzeugten Forscher Quantenbits, indem sie Stickstoffatome in Diamant implantierten und per Laser und Mikrowellen manipulierten. Zum ersten Mal gelang es ihnen, die zu speichernde Information von gekoppelten Elektronen auf die Kerne der Stickstoffatome zu übertragen.

Elektronen als Prozesser, Atomkerne als Speicher

Das erlaubt eine längere Speicherdauer als mit bisherigen Verfahren, und das bei Raumtemperatur. Die Elektronen dienten also zum Manipulieren und Auslesen der Information, die Atomkerne zur Speicherung. Die Speichereinheiten koppelten die Forscher so aneinander, dass sie untereinander Informationen austauschen konnten. Das Team der Ruhr-Universität Bochum, der Universitäten in Stuttgart, Ulm und Darmstadt sowie des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt berichtet in der Zeitschrift „Nature Physics“.

Weitere Informationen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2013/pm00038.html.de