Der Innovationspreis 2012 geht an die RUB

Der Innovationspreis 2012 geht an die RUB

© MIWF

Seine Forschungsergebnisse gehen nahezu jede und jeden etwas an, sie sind von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung und durch die Gründung einer eigenen Firma fließen sie auch unmittelbar in marktfähige Produkte ein: Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, Experte für IT-Sicherheit und angewandte Kryptographie an der Ruhr-Universität Bochum, erhält den mit 100.000 Euro dotierten Innovationspreis 2012 des Landes NRW.

Prof. Paar forscht intensiv an Sicherheitslösungen bei der Vernetzung von Alltagsgegenständen. Er gilt als Spitzenforscher auf dem Gebiet der Sicherheit eingebetteter Systeme – oder aber auch der Sicherheit für das „Internet der Dinge“.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gab in Düsseldorf die diesjährigen Preisträger bekannt; die Preisverleihung folgt am Montag, 26.11. in der Kunstsammlung K21. Den Preis in der Kategorie Innovation bekommt Prof. Christof Paar als „Brückenbauer zwischen der Wirtschaft und der Wissenschaft“. Prof. Paars Arbeit sei „hochinnovativ“ und mit dafür verantwortlich, dass sich sein Forschungsgebiet in der internationalen Forschungsszene etablieren konnte, so die Begründung zur Preisverleihung.

Immer mehr Alltagsgeräte wie Handys, Autoschlüssel, Maschinen und sogar medizinische Implantate brauchen Schutz gegen Hacker. Sie sind vernetzt, kommunizieren untereinander, mit anderen Systemen und mit dem Nutzer, Anwender, Patienten – und sie bieten dadurch auch ein Einfallstor für Angreifer mit Schad- oder Spionagesoftware. Am Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit (HGI) der RUB, einem der führenden und größten IT-Sicherheitszentren Europas, entwickelt Prof. Paar sichere Verschlüsselungsverfahren für solche Anwendungen. Ein Beispiel dafür ist „PRESENT“: Das ist die kleinste Chiffre für kosten- oder energiebeschränkte Anwendungen. Sie ist seit Anfang des Jahres internationaler Standard. Für die Entwicklung und Vermarktung von „PRESENT“ gewannen Christof Paar und seine Kollegen Prof. Gregor Leander und Dr. Axel Poschmann im Jahr 2010 den Deutschen IT-Sicherheitspreis.

Jens Wylkop

Weitere Informationen
http://www.wissenschaft.nrw.de/forschung/fortschritt-nrw/forschungsleistung-wuerdigen/