"Pulsschlag aus Stahl": MINT-Camp an der RUB

"Pulsschlag aus Stahl": MINT-Camp an der RUB

18.09.2012
© Campus Service; Foto: Damian Gorczany

20 Jugendliche aus dem In- und Ausland machen im MINT-Camp an der RUB chemische Experimente rund um Kohle, Stahl und Hochöfen. Vom 19. bis 22. September sind die 10 Schülerinnen und 10 Schüler zu Gast an der Graf-Engelbert-Schule und im Alfried Krupp-Schülerlabor der RUB. Sie nehmen auf Vorschlag ihrer Schulen am Bochumer Camp teil und kommen u.a. aus Berlin, Hamburg, Cottbus, Trier. Zwei Schüler stammen aus der Türkei, sie besuchen eine deutsche Schule in Istanbul.

Kohle, Stahl und Hochöfen prägten das Bild des Ruhrgebiets und der Stadt Bochum viele Jahre. Aber: Welche chemischen Vorgänge laufen eigentlich in einem Hochofen ab? Was ist eine „Ofenreise“, wie werden Metallerze mit Kohle reduziert und wie entsteht aus einem Blumentopf ein Hochofen-Modell? Im MINT-Camp gehen die Schüler diesen und anderen Fragen experimentell nach. Sie erleben den historischen Ursprung der Metallgewinnung, indem sie Metallerze in einem Rennofen reduzieren und das glühende Rohmaterial mit Holz- und Schmiedehammer verdichten und formen. Zudem lernen sie die Verfahren der modernen Metallgewinnung kennen und modellieren im Schülerlabor den Hochofenprozess mit Konservendosen, Blumentöpfen und Ton.

In Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft veranstaltet der Verein MINT-EC die MINT-Camps für Schülerinnen und Schüler. Sie finden an unterschiedlichen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorten statt. Ziel ist, den Teilnehmern Arbeits- und Forschungsbereiche des naturwissenschaftlich-technischen MINT-Bereichs anhand praktischer Beispiele vorzustellen. Die MINT-Stiftung Ruhr/Vest des Arbeitgeberverbandes Metall für Bochum und Umgebung unterstützt das Projekt finanziell.

Jens Wylkop

Weitere Informationen

Magdalena Zomerfeld, Campus Service, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-23360 magdalena.zomerfeld@rub.de