inSTUDIES sucht Lehre-Innovationen

inSTUDIES sucht Lehre-Innovationen

04.07.2012
© RUB/Marion Nelle
Gesucht: neue Formen der Lehre

Im Rahmen des BMBF-Projekts inSTUDIES werden in den kommenden vier Jahren Lehrprojekte gefördert, die Studierenden stärker als bislang die Ausbildung eines individuellen Studienprofils ermöglichen. Die Ausschreibung bietet Lehrenden der RUB den notwendigen Freiraum, neue Lehr-und Lernformate sowie Studienprojekte zu entwickeln. Lehrende aller Fachrichtungen der RUB können sich mit einer kurzen Projektbeschreibung bis zum 15. September bewerben. „Lehrende werden motiviert, ihre Ideen für Lehre zu konkretisieren und gemeinsam mit Studierenden über ein bis zwei Jahre hinweg zu erproben“, erklärt Prof. Joachim Wirth, der wissenschaftliche Projektleiter von inSTUDIES den besonderen Anreiz der Ausschreibung.

Förderung in vier Projektlinien

In der Projektlinie „ins Fach – interdisziplinär“ sollen weitere Summer Schools entstehen. Ziel ist es, insbesondere Zwei-Fach-Bachelor Studierenden in den höheren Semestern die Fähigkeit zu vermitteln, eine zentrale Fragestellung interdisziplinär zu erforschen.
Projektbezogene Lehrformate, die landeskundlich vertiefende und berufspraktisch orientierte Aspekte in einem internationalen Kontext aufgreifen, können für die Projektlinie „ins Fach – international“ entwickelt werden. Auf diese Weise sollen Studierenden fundierte interkulturelle Kompetenzen vermittelt und der Blick für mögliche Berufsfelder mit internationaler Perspektive geöffnet werden.
In der Projektlinie „ins Fach – intensiv“ sollen fachaffine Vertiefungsprojekte initiiert werden, die die Eigenverantwortung der Studierenden stärken, ihre Teilhabe am wissenschaftlichen Diskurs fördern und so eine individuelle und fachspezifische wissenschaftliche Profilbildung ermöglichen.
Die Projektlinie „Summer School Big Questions“ zielt auf die Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen zur Zukunft der Gesellschaft. Hierzu sollen größere Veranstaltungen – z.B. im Kongressformat – organisiert werden, an deren Vorbereitung und Durchführung die Studierenden aktiv beteiligt sind.
Höhe und Umfang der Förderung hängen vom konkreten Projektvorhaben ab. Förderfähig sind auch solche Maßnahmen, die in ihrer Implementierung bereits begonnen haben. Vorhaben, die in der beantragten Form bereits seit längerem praktiziert werden, sind von der Ausschreibung ausgeschlossen.

Förderung nach fünf Kriterien

inSTUDIES-geförderte Projekte orientieren sich am Leitbild Lehre der RUB und der Kernidee des Projektes zur individuellen Profilbildung im Bachelorstudium. Die Projektvorhaben sollen die frühe Selbständigkeit und Teilhabe der Studierenden fördern. In einem mehrstufigen Begutachtungsverfahren werden alle Projekte anhand von fünf Kriterien bewertet, die auch der Antragstellung zugrunde liegen. Das Wichtigste ist die Passung. Das heißt, dass Projekt muss zu inSTUDIES passen und in besonderer Weise die Ausbildung individueller Studienprofile und Studienverläufe fördern. Zudem sollten die inhaltliche Zielsetzung der Idee möglichst konkret formuliert, die Methoden, Arbeitsschritte und Evaluation des Vorhabens erläutert, ein Zeitplan aufgestellt sowie die Nachhaltigkeit des Projekts skizziert werden.

Jetzt bewerben

Ab sofort und noch bis zum 15. September 2012 können Lehrende aller Fachrichtungen ihre Projektbeschreibung einreichen. Die Anträge sollten durch ein positives Votum der Fachschaft und des Dekanats mitgetragen werden. Bitte schicken Sie Ihre Unterlagen per Mail an: instudies@rub.de

Weitere Informationen

Dr. Andrea Koch-Thiele, Projektmanagement von inSTUDIES, Tel.: 0234/32-28067 andrea.koch-thiele@rub.de

Birgit Frey, Koordination für Projekte im Optionalbereich, Tel: 0234/32-28392 birgit.frey@rub.de

Janine Bruder, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für inSTUDIES, Tel.:0234/32-29067 janine.bruder@uv.rub.de